Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Donnerstag, 2. Juli 2015

Carreise - Reisebericht, Teil 3 a, Bénédictine+Kreidefelsen






Nach einem ausgiebigen Frühstücksbuffet geht's heute am 4. Tag unserer Reise auf einen Ausflug von Deauville Richtung Norden nach Fécamp, bekannt durch seinen hier destilllierten Likör  Bénédictine.

Nach einer geführten Besichtigung inkl. Degustation fuhren wir weiter zum Seebad Etretat  mit seinen spektakulären Felsformationen und genossen hier gemütliche Stunden mit Spaziergängen durch das Dorf und die Felsen hinauf.

Abends waren wir wieder in Deauville und assen in einem einheimischen Restaurant zu Abend.

Am 5. Tag verlassen wir dann dies Küste und fahren Richtung Rouen.


der Palais Bénédictine -  Kunstmuseum und Produktionsstätte des Kräuterlikörs. In den Wirren des Französischen Revolution verschwand die Rezeptur des von Mönchen der Benediktinerabtei Fécamp hergestellten Likörs. Erst 1863 entdeckte der Unternehmer Alexandre Legrand diese zufällig auf einem Manuskript in der Klosterbibliothek. Mit Hilfe eines Apothekers entwickelte er eine Rezeptur aus 27 Kräutern und Gewürzen


schön verzierte Decke im Palais


auf einem grossen Fensterbild sieht man Alexandre Legrand mit der Rezeptur und einem Engel - im Hintergrund sein Palais


alles feine Liköre

Der schlaue Unternehmer liess schon 1876 das Rezept mitsamt Namen und Flaschenform patentieren.und die Produktion erreichte schon 150'000 Flaschen pro Jahr.

in der Kräuterkammer

die Destillerie

auch das Museum ist nicht "ohne"

der Bénédictine - Alexandre nannte ihn zu Ehren der Mönche " DOM Bénédictine. Ueber den Geschmack nur so viel : entweder man liebt ihn oder nicht. Wer mit Appenzeller nichts anfangen kann, ist wahrscheinlich auch kein Fan des Bénédictine ( wobei er milder ist als der Ostschweizer). Und : i c h liebe ihn ! 

auch in Sachen Werbung war der Unternehmer an vorderster Front
 



 


 
 
hübsche Häuserfassade in Etretat


die berühmten Kreidefelsen von Etretat an der Alabasterküste ( wegen der alabastfarbenen Felsen so genannt)

man ist aber nie alleine hier - auch die Möven sind total zutraulich



Spaziergang auf die Felsen



man kann x-Kilometer weit auf den Felsen laufen - der Wind jedoch hier oben ist gigantisch



man kann nicht genug kriegen von diesen Felsformationen

hier gehören Kleinkinder definitiv an die Hand

feines Nougat

Touristendorf Etretat
 
 






 

 

 


 

 

 

 

 

 

Kommentare:

  1. Jetzt weiss ich wieder, weshalb Frankreich - speziell die Bretagne und Normandie - zu unseren favorisierten Reisezielen gehörten... bis wir 1993 Canada (wieder-) entdeckten. Bei den Getränken mag ich eher die "fruchtige" Linie. Wenn's der richtige Moment ist, mag ich auch die Kräuter, wie den Bénédictine... eben: Trinken wie Gott in Frankreich.
    LG Anita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anita ja die Bretagne müssen auch mal noch bereisen. Aber auch eine Busreise nach Deutschland wäre mal was - Lüneburger Heide, Hamburg oder auch der Spreewald würde mich reizen. Gruss Jürg

      Löschen
  2. Einfach, reich, reich, reich, was du da mitgebracht hast
    Alles sehr eindrücklich und gut bebildert.
    Die Felsen haben es mir besonders angetan, da könnte ich tagelang bummeln.
    Sommergrüsse von Erika

    AntwortenLöschen
  3. ja die Felsen sind wirklich eine Wucht. Ihr seid ja jetzt auch zwischen Felsen unterwegs. Gruss Jürg

    AntwortenLöschen