Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Montag, 11. März 2019

8.3.1994 - Bahnunfall an meinem Wohnort Zürich-Affoltern

Letzten Freitag vor 25 Jahren, am 8. März 1994, geschah in Zürich-Affoltern ein Unfall, welcher weltweit in die Schlagzeilen geriet.

Ein Zug, welcher 20 Zisternenwagen mit je 80'000 l Benzin beladen war, entgleiste morgens um 08.10 Uhr beim Bahnhof Zürich-Affoltern, weil ein Wagen 5km vor der Unfallstelle ein Radsatzlager verlor. Innert Kürze verwandelte sich der Ort in ein Flammenmeer. Ueber 500 Feuerwehrleute und Armeeangehörige waren im Einsatz. Es kam zu mehren Explosionen, Kanalisationsdeckel flogen durch die Luft. Das auslaufende Benzin gelangte in die Kanalisation und bewirkte, dass rund 500m weiter weg vom Bahnhof ein Kanalisationsbecken in die Luft flog und eine Kleintieranlage zerstört wurde.

Angesichts des Films, den ihr unten anschauen könnt, grenzt es an ein Wunder, dass nicht mehr geschehen ist.. Es wurden zwar 3 Leute schwer verletzt, doch wenn man weiss, wie Zürich-Affoltern in diesen 25 Jahren gewachsen ist und wie dieser Bahnübergang heute frequentiert wird - unglaublich ! Auch viele Schüler (u.a. meine Söhne) gingen Minuten vor dem Unglück zur Schule und mussten die Geleise überqueren.





Zwiebelsuppe mit Kräuterkäse-Toast, Rindfleischvogel mit Kartoffelstock, Joghurtcrème mit Pistazien - Hobbychochmenü 7.3.19

Nach einer längeren Pause meines Blogs gibt's nun endlich wieder mal was zum Lesen .

Am letzten Donnerstag war unser monatlicher Kochabend, und dies war das Menü :

Zwiebelsuppe mit Kräuterkäse-Toast

Rindfleischvogel mit Kartoffelstock

 Joghurtcrème mit Pistazien

 
 
 
Hier die Rezepte :
 
 
Zwiebelsuppe mit Kräuterkäse-Toast (für 4Pers.)
 
 
 
400g           Zwiebeln                            

1,4 l            starke Gemüsebouillon
1/4 Bund    Petersilie
8 Stück       Toastbrot
5 EL            grobkörniger Senf
40g             geriebener Käse (Gruyère)
 
 
Zwiebeln halbieren, dann in dünne Scheiben schneiden. In einer Pfanne wenig Bratbutter erhitzen und die Zwiebeln ca. 2 Min. goldgelb andünsten, danach mit Bouillon ablöschen. Bei kleiner Hitze ca. 20 Min. köcheln lassen.
 
Petersilie hacken. Toastbrot mit Senf bestreichen. Mit Käse und wenig Petersilie bestreuen, je 2 Scheiben aufeinanderlegen, leicht zusammendrücken.
Auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech im auf 220 Grad vorgeheizten Backofen ca. 10 Min. backen (beobachten).
 
Restliche Petersilie über die Suppe streuen. Toastbrote diagonal halbieren und mit der Suppe servieren.
 
 
Rindfleischvogel  (für 4 Pers.)
 
 
1 Bund        Petersilie                            

die Präsentation des Tellers ist nicht gerade sternewürdig


4                  Karotten
3                  Essiggurken
1                  grosse Zwiebel, fein gehackt
200g            Kalbsbrät
8 Tranchen  Hinterschinken
4                  Rindsschmorschnitzel à 80-90g
3dl               gebundene Bratensauce
1dl               Rotwein
4                  Lorbeerblätter
                    Salz, Pfeffer, Oel
                    Zahnstocher
 
 
Petersilie fein hacken. Karotten in kleine Würfelchen schneiden. 1 Gurke längs vierteln.
In einer Schüssel Kalbsbrät mit Petersilie und 1/4 der Karottenwürfelchen mischen.
 
Schnitzel flach klopfen. Brätmasse darauf verteilen, je 1 Gurkenviertel darauflegen. Schnitzel mit 2 Tranchen Hinterschinken einwickeln und satt einrollen. Mit Zahnstocher fixieren.
 
Fleischvogel mit Salz und Pfeffer würzen und in einer Bratpfanne im Oel rundum anbraten, danach herausnehmen. Restliche Karotten und Zwiebel im Bratensatz andünsten, mit Rotwein und Bratensauce ablöschen. Fleisch mit Lorbeerblätter und Gurke in Sauce geben. Zugedeckt bei kleiner Hitze ca. 40 Min. schmoren lassen.
 
Lorbeerblätter und Gurke aus Sauce nehmen. Fleischvögel mit Kartoffelstock anrichten.
 
Dazu servieren wir noch ein paar gedünstete Karotten.
 
 
 
Joghurtcrème mit Pistazien (für 4 Pers.)

360g                Joghurt Nature
250g                Magerquark                 

100g                Crème fraîche
50g                  Puderzucker
3 EL                Honig, flüssig
6 EL                Pistazien
                        Pfeffer, schwarz


3 EL Pistazien fein hacken. Joghurt, Magerquark, Crème fraîche, Honig, 20g Puderzucker, gehackte Pistazien und wenig Pfeffer zu einer cremigen Masse verrühren. Crème ca. 1 Std. kühl stellen.

3 EL Pistazien in einer Bratpfanne ohne Fett leicht anrösten, Rest Puderzucker darüber streuen und karamellisieren. Pistazien auf ein Backblech geben und auskühlen lassen. Grob hacken.

Crème in Dessertgläser abfüllen, mit karamellisierten Pistazien bestreuen.