Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Mittwoch, 7. November 2018

Slow Food Market Zürich

Habt ihr gewusst, dass es als Gegenbewegung zur Industrialisierung des Essens und Fastfood eine Organisation gibt, die sich Slow Food nennt ?




Gründervater der Slow-Food-Bewegung ist der Italiener Carlo Petrini, welcher 1986 aus Protest auf die Eröffnung einer Mac-Donald-Filiale in Rom ein öffentliches Spaghettiessen am Fusse der Spanischen Treppe organisierte und kurze Zeit später in Paris Slow Food gründete.

Heute zählt die Bewegung über 100'000 Mitglieder auf allen fünf Kontinenten, 1993 wurde Slow Food CH gegründet.

Die 3 Elemente des Slow Food sind gut, sauber und fair. Geniessen mit Verstand - und das von guten, sauberen und fair gehandelten Produkten, getreu der Devise von Carlo Petrini :

" Ich möchte die Geschichte einer Speise kennen. Ich möchte wissen, woher die Nahrung kommt".

Auf dem Markt des guten Geschmackes - des Slow Food Market -  finden Besucher alles, was das Herz begehrt - und vor allem, direkt zum Kaufen und Mitnehmen. Neue Spezialitäten können entdeckt werden und mehr über ihre Herstellung, die Geschichte und Tradition direkt von Fachleuten erfahren werden.

Diese Messe, welche vor über 10 Jahren zuerst in Italien, danach in Deutschland und seit 2011 auch in der Schweiz durchgeführt wird, steht für Qualität, regionale Werte, Oekologie und Nachhaltigkeit gegenüber Mensch und Natur.

Coop, welcher seit 2008 mit Slow Food kooperiert, ist bei diesem Markt Hauptsponsor.






Kurzferien im Tessin









Ende Oktober erleben wir noch ein paar schöne Ferientage in Locarno - es waren wirklich die letzten schönen Tage dieser extrem langen Trockenperiode.





An einem Tag fuhren wir mit der Centovallibahn durchs gleichnamige Tal in die italienische Alpenmetropole Domodossola. Die rund zweistündige Bahnfahrt wird angesichts der schönen Szenerie nie langweilig, das Höhenplateau von Santa Maria Maggiore ein Genuss fürs Auge. Von Domodossola selber wurden wir auch positiv überrascht, viele kennen diese Stadt nur durchs Vorbeifahren - der Bahnhof ist natürlich nicht unbedingt ein Schmuckstück. Doch erkundet man die Stadt zu Fuss und besucht die Innenstadt, erkennt man den Charme dieser Stadt. Und die Besteigung des Sacro Monte ist auch zu empfehlen, einerseits hat man von oben den schönsten Blick auf die Stadt, andererseits sind die lebensgrossen Figuren in den Kapellen des Kreuzweges wirklich sehenswert.


Einmal fuhren wir mit der Standseilbahn von Locarno nach Orselina und von da mit der Luftseilbahn nach Cardada. Von da fährt noch ein Sessellift hinauf zum Aussichtsberg Cimetta.



Sicht auf Domodossola vom Sacro Monte hinab


Sacro Monte di Domodossola





Innenstadt von Domodossola








 

auf dem Wanderweg von Cardada hinauf zur Cimetta











Alp Cardada




Sessellift Cardada-Cimetta



leider wars nach unten noch neblig - darunter liegt der Lago Maggiore




Sicht nach Süden, unten sieht man knapp ein Stück See





die Bergsicht war super - links der Monte Rosa


Cimetta - hier ist man aber nicht alleine