Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Freitag, 21. Dezember 2018

Weihnachtsessen 2018 Hobbychöche

Am vorletzten Samstag war es wieder soweit : das Weihnachtsessen der Hobbychöche stand auf dem Programm.

Um 14.30 Uhr versammelten wir uns in der Schulküche, nach dem Vorstellen des Menüs begannen wir mit der Vorbereitung der Speisen. Um 18.30 Uhr kamen dann unsere Gäste - sprich Ehefrauen - an und wir servierten den Apéro. Um 19.00 Uhr begann dann das eigentliche Weihnachtsessen, die Chöche kochten und servierten den Frauen die verschiedenen Gänge.

Auch dieses Jahr wurde unser Menü als sehr gut bezeichnet, die Gäste waren zufrieden mit uns Chöchen.


 
 
 
Hier noch die Rezepte :
 







der braune Saucenspiegel ist einreduzierter Krabbenfond (gekauft in Frankreich)



vor dem Hauptgang noch als Verdauerli ein Passionsfruchtsorbet
 
 

 




vor dem Dessert noch das obligate Käsebuffet


leider vom Dessert kein "anständiges Bild" (die Köche waren schon ein wenig müde)

Dienstag, 4. Dezember 2018

Andreas Franz , Krimiautor - Verfilmung

Die Zeit vergeht wirklich wie im Fluge - ich mag mich noch genau erinnern, wie erschüttert ich war, als ich 2011 vom plötzlichen Tod meines langjährigen Lieblingsschriftsteller Andreas Franz erfahren habe.

Der Schriftsteller verfasste insgesamt 22 Romane, welche alle dem Genre des Kriminalromans zuzuordnen sind. Seine Werke fesseln immer noch viele Leser, denn sie leben von der Spannung, sie zeigen menschliche und seelische Abgründe auf und sie bieten einen tiefen Einblick in das organisierte Verbrechen.



Zu einer grossen Beliebtheit gelangten die Romanreihen, in denen er verschiedene Kommissare ermitteln liess. Die bekannteste Reihe ist diejenige der Frankfurter Kommissarin Julia Durant, die 16 Krimis umfasst. 11 Romane konnte Andreas Franz schreiben, den zwölften konnte er wegen seinem unerwarteten Herzinfarkttod nicht mehr vollenden. Das Werk wurde von Daniel Holbe vollendet, der von da an nun das literarische Erbe von Franz weiterführt.


In den Krimis mit Durant als Ermittlerin beleuchtete der Autor auf sensible Art auch deren Privatleben, das von Einsamkeit und vertrauten Ritualen lebt. Ihr beruflicher Erfolg beruht nicht zuletzt auf unkonventionellen Ermittlungsmethoden. Sie erscheint den Lesern betont taff und damit authentisch, denn anders wäre die Realität des Verbrechens kaum zu bewältigen.

Häufig wird sie mit brutalen Verbrechen konfrontiert , wie beispielsweise in ihrem 1. Fall " Jung, Blond, Tot".

Und just dieser Krimi wurde nun als erster Andreas Franz - Krimi verfilmt, Sat1 zeigt ihn heute abend im Fernsehen. Man darf gespannt sein ( wobei ich mir schon im voraus bewusst bin, dass die Filme den Büchern bei weitem nicht das Wasser reichen können)

Hier seht ihr als Vorgeschmack den Trailer.