Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Donnerstag, 19. November 2015

Panierte Scampi mit Mango-Apfelsalat / Chateaubriand mit Morcheln,Bündnerfleisch+Cherrytomaten an Käse-Speck-Rösti / Panna Cotta al Caffè - Hobbychochmenü 12.11.15

Am letzten Kochabend gab es folgendes Menü :


Panierte Scampi mit Mango-Apfelsalat

Chateaubriand mit Morcheln, Bündnerfleisch + Cherrytomaten

an Käse-Speck-Rösti

Panna Cotta al Caffè








Panierte Scampi mit Apfel-Mangosalat (für 4 Pers.)
1       Ei
1       Eigelb
1 TL Wasabipaste (ersatzweise Meerrettich)
1 TL Senf
3 dl   Sonnenblumenöl
         Salz, Zucker, Cayennepfeffer    
8     Scampi à ca. 80g
2     Eiweiss
       Weissmehl
       Panko-Paniermehl ( im Asialaden erhältlich )
       Salz, Worcestershire-Sauce
1      Mango, nicht zu reif
1      Apfel, säuerlich
1dl   Wasser
50g   Zucker
   1    Chilischote
2 EL Weissweinessig
je       2 Scheiben geschälten Ingwer + Zitronenschale
1 1/2 Stück Zitronengras
         Salz, Cayennepfeffer 


In ein hohes Gefäss Ei, Eigelb, Senf, Wasabi und Sonnenblumenöl einfüllen. Kurz stehen lassen, bis sich die Temperaturen angleichen können. Mit dem Stabmixer vorsichtig von oben nach unten ziehen, bis die Mayonnaise abgebunden ist. Mit Salz, Zucker und Cayenne abschmecken.
Die Scampi schälen und evtl. den Darm entfernen. Mit Salz, Worcestershire würzen. Erst in Mehl, dann im Eiweiss wenden. Danach die Scampi in Pankomehl gut andrücken und in einer Pfanne in Olivenöl goldbraun braten .
Für den Salat die Mango schälen und den Kern entfernen. Zuerst in Scheiben  und dann in Streifen schneiden. Den Apfel mit Schale zuerst in Scheiben, dann in Streifen schneiden. Kerngehäuse entfernen.
Wasser Zucker, Chilischote, Weissweinessig, Ingwer, Zitronenschale mit Zitronengras in einer Pfanne aufkochen und um einen Drittel einkochend reduzieren. Mit Salz abschmecken und passieren. Die Vinaigrette-Sauce über Mango und Apfel giessen und ca.15 Min. marinieren lassen.


Mango-Apfelsalat auf einem Teller anrichten, die Mayonnaise in Tupfen um den Salat geben und die gebackenen Scampi auf den Salat geben.





Chateaubriand mit Morcheln, Bündnerfleisch und Cherrytomaten an Käse-Speck-Rösti (4 Pers.)


1        Chateaubriand  (Rindsfilet) à ca. 600g
          Pfeffer schwarz
20g    Morcheln, getrocknet
50g    Bündnerfleisch, in grobe Streifen geschnitten
          Kochbutter, Olivenöl
200g  Cherrytomaten
          2 Zweige Thymian
 Meersalz, Fleischextrakt
25g    kalte Butterwürfelchen
1dl     Rotwein
2 EL  Marsala


400g  Kartoffeln, mehligkochend
2        Eier
2 EL  Rahm / 2 EL Mehl
40g    Speckwürfeli
50g    Bergkäse, fein gewürfelt
2 EL  Petersilie, fein gehackt
1 TL  Thymian-Blättchen, fein gehackt
je       1 Schalotte + 1 Knoblauchzehe, fein gehackt
ca.20 Stäbchen Bergkäse, ca. 2x2mm ( für die Gitterverzierung)

Chateaubriand mit schwarzem Pfeffer einreiben. Morcheln kalt abspühlen und in 50ml warmem Wasser ca. 10 Min. einweichen. Bündnerfleisch in grobe Streifen schneiden.

Backofen zusammen mit einer Auflaufform auf 100 Grad vorheizen. Chateaubriand in heisser Butter/Olivenöl von allen Seiten je 3 Min. gut anbraten, herausnehmen und in die erhitzte Auflaufform legen.

Bündnderfleisch im Bratensatz kurz anschwitzen, mit den Morcheln samt Einweichflüssigkeit und Rotwein ablöschen. Cherrytomaten und Thymianzweige dazugeben und einmal kräftig aufkochen lassen. Pfanne vom Herd nehmen und alles zum Fleisch in die Form geben.

Ein Fleischthermometer in die Mitte des Fleischstückes stecken. Die Auflaufform mit dem Fleisch für ca. 90 Min. in der Mitte des Backofens bei 80 Grad niedergaren. Das Garende ist bei 56 Grad- Kerntemperatur des Fleisches erreicht.


Ist das Fleisch im Ofen, kann in aller Ruhe die Röste vorbereitet werden.

Eier mit Rahm und Mehl vermischen. Die Kartoffeln waschen, schälen und raffeln. Dann kurz in kaltes Wasser geben, herausnehmen und mit einem Tuch gut ausdrücken.

Die  Kartoffeln, Schalotte, Knoblauch, Käsewürfel, Speck sowie Peterlie und Thymian zusammen zur Eimasse geben und alles gut vermischen.

Aus der Masse 4 runde Röstinester formen, etwas andrücken und in einer Bratpfanne in Butter bei mittlerer Hitze braten ( 1. Seite 6-9 Min., 2. Seite ca. 5 Min.).

Die Rösti auf Küchenpapier kurz entfetten und dann auf ein mit Backfolie belegtes Backblech legen. Auf die Röstnester mit den Käsestreifen ein Gitter legen.

Den Backofen ( hat man keinen zweiten, lässt man das Käsegitter weg) auf Grillfunktion ( 220 Grad ) stellen und auf der obersten Rille so lange gratinieren, bis der Käse zu schmelzen beginnt ( darf nicht verlaufen). Rösti warm halten.

Wenn das Fleisch die Kerntemperatur erreicht hat, in einer mit Butter erhitzten Bratpfanne  mit 4 Thymianzweigen zusammen das Chateaubriand darin unter stetigem Wenden ca. 1-2 Min. arosieren und dabei mit Meersalz leicht bestreuen. Anschliessend sofort vom Herd nehmen.

Den Bratenjus aus der Auflaufform in eine kleine Pfanne geben, nach Gusto mit Marsala und evtl. ein wenig Fleischextrakt kurz aufkochen, mit Salz und Pfeffer herzhaft abschmecken.
Mit den kalten Butterwürfelchen Sauce montieren.


Fleisch in dicke Scheiben portionieren und je 2 auf vorgewärmte Teller legen. 1-2 EL Jus je Portion dazugeben.

Tomaten, Morcheln und Bündnerfleisch dazugeben, mit je 1 Portion Rösti servieren. Garnieren mit etwas Peterlie und Thymian. Fleisch mit etwas Fleur de Sel bestreuen.





Panna Cotta al Caffè (für 4 Pers.)


6 dl          Vollrahm ( davon 1dl für Schlagrahm)
4 EL        Zucker
1              Vanilleschote
2x1 Blatt  Gelatine
2 EL        lösliches Kaffeepulver

                Kakaopulver zum Bestreuen



1 Blatt Gelatine in kaltem Wasser einweichen.

5 dl Rahm, Zucker und  Vanilleschote (aufgeschlitzt und mit ausgekratzten Samen) in einer Pfanne gut verrühren, bei kleiner Hitze unter gelegentlichem Rühren ca. 15 Min. leicht köcheln lassen. Pfanne vom Herd nehmen und Masse halbieren.

Die gut ausgedrückte Gelatine in die Hälfte der Masse einrühren (Vaniileschote nochmals beigeben), durch ein Sieb in 4 Dessertförmchen einfüllen. Auskühlen lassen, danach ca. 1 Std. kalt stellen.

2. Blatt Gelatine einweichen. Restliche Masse nochmals aufkochen, Kaffepulver beigen und unter kräftigem Rühren auflösen lassen. Ausgdrückte Gelatine beigeben und durch ein Sieb auf die ausgekühlte Vanillemasse verteilen.

Panna Cotta im Kühlschrank ca. 2 Std. fest werden lassen.


1 dl Rahm aufschlagen. Zum Servieren Panna Cotta mit Schlagrahm verzieren und mit Kakaopulver bestäuben.







  

       


Donnerstag, 12. November 2015

Wanderung auf der Jurakette : Untergrenchenberg - Weissenstein / Weissenstein - "1280 -üse Bärg" / Ausflugstipp





 

Am letzten Samstag im Oktober unternahm ich mit 2 anderen Bloggern eine Wanderung auf den Solothurner Hausberg, den Weissenstein - welcher von  den Einheimischen liebevoll "üse Bärg" genannt wird.

Dieser Ausflugsort erlebt in diesem Jahr mit der neuen, modernen Seilbahn Weissenstein, welche Ende 2014 eingeweiht wurde, ein touristisches Revival. Nachdem 2009 der nostalgische Sessellift abgebrochen wurde, war danach der Weissenstein nur noch im Sommer per Auto erreichbar.

An den vergangenen schönen Herbstwochenenden, als im Mittelland der Nebel wucherte, war diese Bahn der absolute Renner - alle wollten auf den Berg.

Im Schnellzug ab Zürich war ich schon in Begleitung vom pensionierten Bloggerkollegen Werner und Timi, seinem Border Collie - Hund, die ich beide schon mal an den Arnisee begleiten durfte - siehe hier.

In Grenchen Süd, wo wir schon von unserer Wanderleiterin und Bloggerin Erika mit Labradorhund Ayka erwartet wurden, stiegen wir auf den Bus um, welcher uns auf den Untergrenchenberg hinauf fuhr.

Zuerst im dichten Grau, kam kurz vor dem Ziel der blaue Himmel zum Vorschein - und das Nebelmeer, ein Traum !






Wanderung Grenchenberg - Weissenstein

Zuerst eine Stärkung im sympathischen Restaurant, wanderten wir los Richtung Weissenstein. Und nun zeigt sich, dass wir mit Erika eine wahre Kennerin dieses Gebietes hatten (sie wohnt am Rande des Berges). Extra für uns suchte sie eine 1a-Wanderung aus, welche uns in allen Belangen begeisterte - seht selbst :


Restaurant Untergrenchenberg

Sicht auf den Chasseral


sanft über Juraweiden



idyllischer Weg

der Weg führt unterhalb der imposanten Wandflue entlang


der Wanderweg führt uns durch eine Kuhherde - sogar der Stier blieb total ruhig

nein, in den Nebel wollen wir nicht


ja, wir müssen da irgendwie hinauf

na also, geht doch - die Hunde voraus

Blick nach unten

mit Ketten gesicherter Weg


schöner Ausblick

auf der Krete angekommen - wir sind nun auf dem Jurahöhenweg Nr. 5 angekommen


Blick retour Richtung Grenchenberg mit der Wandflue

Anstieg auf die Stallflue mit Blick gegen Norden


Timi


und Ayka, beides total liebe Hunde


auf der Stallflue wandernd dem Weissenstein entgegen

am liebsten würde man hineinjucken

auf die Besteigung der Hasenmatt verzichten wir


Ziel in Sicht: hinten der Vorder Weissenstein mit Kurhaus, im Vordergrund der Hinter Weissenstein


natürlich gibt's aber vor der Schlussetappe noch eine Verpflegung


im Bergrestaurant Althüsli

schöne Waldfarben

da waren Wildschweine am Werk

leider müssen wir den Hinter Weissenstein passieren ohne Dessert - sonst fährt uns die letzte Bahn ab


Eiger, Mönch und Jungfrau

Panoramaweg auf dem Weissenstein

Ziel vor Augen mit den letzten Sonnenstrahlen

die Dolinen auf dem Weissenstein - ein geologisches Phänomen

Schattenfoto

Glück gehabt, die Gondeln fahren noch

moderne Bergstation


das Zückerchen war noch die Runterfahrt mit der Bahn mit dem Abendrot

die letzten Strahlen auf dem Dreigestirn






Monatscollage Oktober 2015

Hier noch die Collage vom letzten Monat:

Donnerstag, 5. November 2015

Die R i g i - Königin der Berge: Ausflugs-und Wanderberg par excellence / Ausflugstipp





Die Rigi ist ein Bergmassiv und liegt wie eine Halbinsel zwischen den 3 Seen Vierwaldstätter-, Zuger- und Lauerzersee am Rande der Voralpen in der Zentralschweiz.

In den Kantonen Schwyz und Luzern gelegen, schätzen die 9 Gemeinden rund um die Rigi das Massiv als ihren Hausberg und als Naherholungsgebiet. 

Aber auch bei Touristen ist die Rigi ein begehrtes Ausflugsziel - und dies schon seit dem 18. Jahrhundert. Im Mai 1871 wurde zwischen Vitznau und Rigi-Staffel (1873 - Rigi Kulm) die erste Bergbahn Europas in Betrieb genommen, 4 Jahre später wurde von der anderen Seite des Berges - von Arth -  die 2. Zahnradbahn eingeweiht.

Daneben wurde 1874-75 zwischen Rigi Kaltbad und Rigi Scheidegg noch die schmalspurige Rigi-Scheidegg-Bahn gebaut, welche aber den Betrieb 1931 wieder einstellte. Heute führt auf dem ehemaligen Trassee dieser Bahn ein bequemer , auch im Winter (für Langlauf) gern genutzter Wanderweg über Brücken und durch einen Tunnel.

Auf Rigi Kulm, mit 1797m die höchste Erhebung, hat man eine fantastische Rund-und Tiefsicht. Bereits 1875 wurde hier oben als bis heute grösstes im Gipfelbereich erbautes Gebäude das Grand Hotel Schreiber mit 300 Betten eröffnet. In den 1950er-Jahren wurde es abgebrochen und durch den heutigen, kleineren Neubau ersetzt.


imposantes Hotel Schreiber auf Rigi Kulm


Der Wanderberg Rigi bietet im Sommer 120 km Wanderwege - vom einfachen Spaziergang bis zur alpinen Bergwanderung, im Winter erfreuen sich die Besucher über 35 km präparierte Winterwanderwege.

Das touristische Zentrum des Berges ist Rigi Kaltbad mit seinen vielen Ferienhäusern, dem Dorfladen, der Post und den vielen Hotelanlagen. Bekannt ist das Mineralbad mit grosszügigem Spa (inkl. Aussenbad mit gigantischem Ausblick in Berge).

Ausser den zwei Zahnradbahnen und einer grossen Panorama-Luftseilbahn von Weggis nach Kaltbad führen noch 6 andere, kleinere Bahnen auf die Rigi.

Beinahe alle Besucher der Rigi benützen eines der 9 Transportmittel auf die Rigi, einige wenige gibt es aber , die den Berg vom Tal aus zu Fuss erklimmen - siehe nächsten Blogbeitrag "Wanderung von Gersau auf die Rigi".







Rigibesteigung : Wanderung von Gersau auf die Rigi






In meiner 2. Ferienwoche Ende Oktober, als im Unterland die Nebeldecke ein leidiges Thema war und sich kaum auflöste, nahm ich mir eine Wanderung vor, die ich schon länger auf der Pendenzenliste hatte :  eine Rigibesteigung von Seehöhe aus.


Wanderung Gersau - Gätterlipass - Rigi Scheidegg - First - Rigi Kulm


Und es war eine -  wenn auch strenge - super Tour mit einer sensationellen Fernsicht und einem Nebelmeer, das seinem Namen alle Ehre machte.



Panoramakarte mit eingezeichneter Tour 


um 07.30 Uhr in Gersau ist noch leicht dunkel und hochneblig - bis zur Scheidegg hoch nehm ich den markierten Weg Nr. 98

schönes Gemeindehaus von Gersau

ein Schulkind wies mir den Weg zum bereits geöffneten Café - der Tag beginnt gut

hinter Gersau gehts steil ein Tobel hinauf

diese "Suppe" muss ich wohl oder übel noch durchqueren

noch 1 Stunde bis zum Gätterlipass - die ersten Höhenmeter sind geschafft

all die Müh hat sich bei weitem gelohnt 

Restaurant Gätterlipass ist leider schon geschlossen - nun heissts weiterlaufen

ab Gätterlipass zuerst gemütlich - Sicht auf die Gersaueralp mit dem Gersauer-/Vitznauerstock (der Berg hat wirklich 2 Namen)

Sicht retour auf die Rigi Hochflue ( Kletterberg )

nun gehts wieder steil hinauf - und die Nordseite des Rigipanoramas öffnet sich

Panorama mit Wildspitz - Mythen

und nochmals weils so schön ist

unten lockerts langsam und der Lauerzersee zeigt sich

im Einschnitt unten der Gätterlipass


vor mir die Scheidegg und im Hintergrund zeigt sich nun Rigi Kulm

"Aussicht" Richtung Zürich

bald auf der Scheidegg - Blick auf die Hochflue

dieses Restaurant hat geöffnet -  hier kommen viele Leute via Gondelbahn von oberhalb Goldau hinauf

imposante Bergwelt Richtung Osten

habe mich entschieden, noch auf die Kulm zu laufen, es ist 13.30 Uhr und das Wetter super. Wandere nun auf  dem Rigi-Panoramaweg 

durchs Tunnel der ehemaligen Rigi-Scheidegg-Bahn

Kulm kommt langsam aber sicher näher

über die Brücke der stillgelegten Bahn - im Hintergrund der Pilatus

Restaurant First vor mir - ich nehme nun nicht den Felsenweg nach Kaltbad oder denjenigen zur Bahnstation First, sondern laufe hinter dem Restaurant steil hoch zur Rigi Staffel


da unten ist irgendwo ein grosser See

auch First ist schon wieder weit unter mir, Scheidegg und Hochflue sind schon weiter weg

der Titlis lässt grüssen

von Süden her kommt langsam leichtes Gewölk auf

Rigi Staffel gerade voraus, von dort nochmals kurz aber heftig hinauf zum Kulm

die rote Zahnradbahn kommt von Vitznau hoch

und die blaue von Arth-Goldau - mit der fahr ich dann heute noch runter

der Zugersee zeigt sich

die letzten paar Meter - hier bin ich wahrlich nicht allein ( im Gegensatz von Gersau hoch zur Scheidegg)


Aussicht von ganz oben - Gefühlszustand : einfach happy !



Ich denke es war die erste, aber nicht die letzte Rigi-Besteigung !