Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Donnerstag, 30. Januar 2014

Krimis aus Skandinavien, Buchautoren - Jussi Adler-Olsen

Wer Krimis mag, wird es wissen : Aus Schweden, Dänemark, Norwegen, Finnland und Island kommen die Autoren, die zu den besten ihrer Zunft gehören.

 Die beiden Urahnen des skandinavischen Krimis sind Sjöwall/Wahlöö, die mit ihrem 10-bändigen Romanzyklus um Kommissar Martin Beck  (wurden alle verfilmt und werden ab und zu im Fernsehen gezeigt) das Krimigenre in den Jahren 1965-1975 revolutionierten und reformierten.

Seitdem ist bis heute die gesellschaftskritische Komponente zum Markenzeichen der nordischen Krimis avanciert. In allen Romanen begegnen uns Kommissare mit Fehlern und Schwächen, welche in einer düsteren Welt brutale Morde aufdecken. Meist sind es einsame, geschiedene, eigenbrötlerische, zuweilen auch kranke und depressive Ermittler, die trotz ihrer Verzweiflung stets ihre Pflicht tun und nicht aufgeben, bis sich schlussendlich doch noch alles zum Guten wendet.

König aller skandinavischen Krimis ist immer noch der Schwede Hanning Mankell, der mit seinen Wallander-Romanen weltweit 37 Millionen Bücher verkauft hat. Doch mittlerweile schickte Mankell seinen tragischen, stets depressiven Romanhelden in den ewigen Nebel einer Alzheimer-Krankheit und beendete damit die erfolgreiche Serie.

Für ein paar Jahre galt dann der schwedische Journalist Stieg Larsson als würdiger Nachfolger Mankells. Er schaffte es, mit nur 3 Bänden einer Krimireihe (Millenium-Trilogie Verblendung-Verdammnis-Vergebung) 26 Millionen Bücher zu verkaufen. Doch Larsson starb unerwartet 2004 im Alter von 50 Jahren an einem Herzinfarkt.


Heute gilt der dänische Erfolgsautor Jussi Adler-Olsen als Zukunft des skandinavischen Krimis. Geboren 1950 in Kopenhagen, studierte er Medizin, Soziologie, Politische Geschichte und Film. Seine Bücher handeln von psychisch Angeschlagenen, die zu Tätern werden, weil sie krank sind oder krank gemacht wurden. Er schickt den Leser mit seinen Büchern in ein typisches Szenario: Ein traumatisierter Kommissar - Carl Morck - findet neuen Lebensmut in einem eigens neu für ihn geschaffenen Sonderdezernat Q, in dem er zusammen mit seinem syrischen Assistenten Assad alte, nicht geklärte Verbrechen aufklärt. Olsen lässt nichts aus : Rätsel raten, alltäglicher Rassismus, Psychopathen, Medienschelte und Rettung in höchster Not. Er bewegt sich derart gewandt auf dem schmalen Grad zwischen Parodie und hochgradiger Spannung, dass es eine wahre Lust ist. Seine Bücher vom Sonderdezernat Q umfassen inzwischen 5 Romane, wobei der 1. Fall - Erbarmen - seit 23.1. in unseren Kinos läuft (andere werden folgen).
Kein Wunder, werden die erfolgreichen Krimis aus dem Norden vielfach auch in  Film + Fernsehen gezeigt.

Montag, 27. Januar 2014

Ofengemüse

Ofengemüse
Wenn wir schmackhaftes Gemüse als Beilage zum Menü vorsehen, wählen wir vielfach die Variante Schmoren im Ofen. Hierzu füllen wir gerüstetes und geschnittenes Gemüse auf ein mit Backpapier belegtes Backblech - geeignet dazu sind Peperoni, Zucchetti, Aubergine und Tomate, aber auch Sellerie (Achtung,wird beim Backen süsslich!), Fenchel, Wurzelgemüse und Champignons kann man aufs Blech legen. Das Gemüse mit ein wenig Olivenöl und einer Kräutermarinade bestreichen und das Gemüseblech in dem mit 200 Grad vorgeheizten Ofen ca. 25-30 Min. backen. Das Gemüse sollte leicht bräunlich und weich sein. Zu dem Gemüse kann man auch geschnittene Kartoffeln dazu legen, diese sollten jedoch schon ein wenig vorgebraten sein (ansonsten ist das Gemüse vor den Kartoffeln weich).
Ich habe mich am Wochenende für knusprig gebratene Kartoffelwürfeli in der Pfanne als Beilage entschieden, dazu gab es eine schmackhafte Bratwurst vom Hochlandrind. Noch ein Glas Wein dazu - Herz, was willst du mehr !



knusprig gebratene Kartoffelwürfel


En Guete !

Montag, 20. Januar 2014

Kuhinvestment - Natur konkret, Hochlandrinder : eine schmackhafte Kapitalanlage !



Seit 1990 existiert unter dem Label Natur konkret ein Landwirtschaftsbetrieb, welcher sich zum Ziel gesetzt hat, Naturschutz, Tierschutz und die Produktion von hochwertigen, gesunden Lebensmitteln zu verbinden. Heute besitzt Natur konkret rund 500 schottische Hochlandrinder, welche auf dem Gebiet von 25 Tessiner Gemeinden (ca. 2500 Hektaren) weiden - vom Centovalli bis ins Val Colla. Die Tessiner Alpen wurden teilweise über Jahrzehnte nicht mehr bewirtschaftet, dadurch vergandeten sie, d.h. auf dem Kulturland fand eine Verbuschung statt. Durch den Einsatz der genügsamen Rinder findet nun aktive Bewirtschaftung statt, entgegen herkömmlicher Rassen bleiben die Tiere mehr als 7 Monate auf den Alpen, sie sind besonders wetterfest und gelten als anpassungsfähig.

Vergandung von Kulturland
Bei Natur konkret kann man Kuhinvestor ( oder inzwischen auch Investor eines Wollschweins oder Huhns) werden, ein Kuhinvestment über 10 Jahre kostet Fr. 2500.-- (mit Urkunde), dafür kann jedes Jahr Fleisch im Betrag von Fr. 350.-- bezogen werden - nicht schlecht, oder ? Spitzenköche sind vom Hochlandrind-Fleisch überzeugt, das langsame Wachstum und die Fütterung mit Gras und Heu ist für die hohe Fleischqualität verantwortlich. Zudem wird das Fleisch auch wegen der gesunden Omega 3 - Fettsäure geschätzt. Die gewünschte Fleischbestellung kann bequem im Shop getätigt werden ( es kann auch ohne Investment gegen Rechnung bestellt werden), der gewünschte Liefertermin kann angegeben werden und siehe da, das Fleisch wird hygienisch verpackt (vakuumiert + gefroren) in einer Box angeliefert.


Donnerstag, 16. Januar 2014

Küchenschlacht - TV-Kochsendung

Die Zahl der Kochsendungen im TV ist ja mittlerweile immens geworden, vor allem im Deutschen Fernsehen gibt es keinen Sender ohne solche Sendungen. Als Hobbychoch habe ich natürlich schon überall reingeguckt, um Neues kennenzulernen. Wie bei anderen Sendungsformaten (Krimis, Quiz etc.) gibt es auch bei Kochsendungen solche, die man gerne anschaut und andere, die man nicht so mag. Auch hier sind die Geschmäcker total verschieden, für mich persönlich ist z.B. das Swissdinner auf Tele Züri mehr eine Lifestyle-Show als eine Kochsendung, bei der man was lernen kann.
www.zdf.de/kuechenschlacht
Mein Favorit für eine lehrreiche, aber auch unterhaltende Kochsendung ist auf ZDF die Küchenschlacht. In dieser Sendung treten Mo-Fr Hobbychöche (nicht nur Männer!) mit einer Speise gegeneinander an - gecoacht werden sie in der ganzen Woche von einem Fernsehkoch. Jeden Tag kochen sie ein eigenes Essen, haben 30 Min. Zeit inkl. Anrichten, das Ganze wird am Schluss von einem Spitzenkoch (unser "Studi" ist auch manchmal  dabei) gekostet und beurteilt. Derjenige Hobbychoch, welchen den Tester am wenigsten überzeugt, fliegt aus dem Wettbewerb, die anderen dürfen am Folgetag wieder ihre Künste zeigen. Montags beginnt die Küchenschlacht mit 6 Kandidaten, am Freitag folgt dann das Finale mit den 2 besten Kandidaten. Der Gewinner oder die Gewinnerin darf am Samstag als Gast in einer anderen Kochsendung - Lafer, Lichter, Lecker - dabei sein.
Die Küchenschlacht wird im ZDF von Mo-Fr je um ca. 14.30 Uhr ausgestrahlt ( da kann aber nicht jedermann dabei sein), die Wochenzusammenfassung am Samstag um 11.00 - 13.00 Uhr schaue ich mir jedoch öfters an - auch wenn ich nicht zuhause bin -  Swisscom TV nimmt die Sendung auf. Achtung : Bei Sportdirektsendungen - im Winter öfters - fällt die Zusammenfassung aus.


Montag, 6. Januar 2014

WWW Wanderblog - widmerwandertweiter

Die Idee oder besser gesagt die Inspiration zu meinem Blog fand ich beim Blog des "Wanderpapstes" der Schweiz, Thomas Widmer - Reporter beim Tages-Anzeiger. T.W. publiziert wöchentlich Freitags in dieser Zeitung eine Wanderkolumne ( + zusätzlich alle paar Wochen in der Schweizer Familie). Daneben betreibt er seit 2010 einen eigenen Wanderblog in dem er täglich einen Beitrag schreibt. Alleine schon anhand der Seitenaufrufe auf WWW sieht man natürlich, dass sich sein Blog in anderen  Dimensionen als Zimiseite bewegt und ich dagegen nur ein kleiner Lehrling bin. Umso mehr hat es mich gefreut, dass er Hilfestellung zu meinem Blog gab, ja ihn sogar noch empfohlen hat. T.W. schreibt in seinen täglichen Einträgen mehrheitlich über teilweise lustige oder skurrile Dinge, welche er bei seinen Wanderungen erlebt oder entdeckt hat, das Ganze untermalt mit Fotos. Die ganzen Wanderkolumnen aus der Zeitung findet man ebenfalls auf dem Blog, und zwar auf der rechten Seite unter der Rubrik "Meine Links". Hier kann man die Wanderreportagen noch zusätzlich mit Fotos der ganzen Tour betrachten, was ich sehr interessant finde. Aus diesen Wanderreportagen sind auch schon 3 Bücher - mit Namen " Zu Fuss" entstanden. Was ich als Hobbychoch natürlich auch noch an WWW schätze, ist die Sympathie von T.W. zu gutem Essen, man erhält nicht nur über Wanderungen, sondern auch deren kulinarischen Genusspausen - sprich Restaurants - nützliche Tipps.


Donnerstag, 2. Januar 2014

Wandern in der Stadt Zürich / Ueber 7 Hügel

Habt ihr gewusst, dass es auch Stadtwanderungen gibt? Zugegeben, es handelt sich hierbei nicht um die klassischen Touren in totaler Abgeschiedenheit - trotzdem versprechen einige davon spannende Erlebnisse und Eindrücke. Stadtwanderungen lassen sich gut auch bei nicht so schönem Wetter absolvieren. Und man lernt die Stadt - vor allem wenn es sich um den eigenen Wohnort handelt - noch besser kennen.
Eine dieser Touren führt von der Stadtgrenze über 7 Moränenhügel ins Herz von Zürich.
Bhf.Sood-Entlisbergchopf-Entlisberg-
A3-Ueberdeckung-weiter auf Wanderweg-
kurz Gutav-Heinrich-Weg-Fussweg entlang
Vorgärten-Hesenlooweg-Frohalpsttr.-
Südeingang Friedhof-Nordeingang/Rainstr.-
Scheibenrain-Elfenweg-kurz Redingstr.-
Muggenbühlstr.-Rest.Muggenbühl
Muggenbühlstr.-Aspweg(Treppe)-Kurfirstenstr.-
kurz Brunaustr.-Scheideggstr.-Rieterpark-
Joachim-Hefti-Weg-Bürglistr.-Bederstr. queren-
Treppe links der Kantonsschule hoch-von
hinten auf die Terrasse-beim Ausgang Parkring
geradeaus-Parkring-Gartenstr.-Schanzengraben
kurz Pelikanstr.-Eingang Völkerkundemuseum
Wir starten knapp ausserhalb der Stadt beim Bahnhof Sood-Oberleimbach ( S4 ab Zch. HB). Rtg. Osten durch die grossen Bürobauten durch geht's über die Sihl, danach auf dem Wanderweg  via Entlisbergchopf auf den Entlisberg, dem 1. Hügel. Dann geht's hinunter und wir kommen zu einem Brunnen am Aussichtspunkt über dem Autobahndeckel der A3. Entlang der Familiengärtensiedlung gelangen wir schliesslich durch den Südeingang des Friedhof Manegg - den 2. Hügel. Durch den schönen Friedhof, der eher an einen englischen Garten erinnert (Alfred Escher + Friedrich Glauser sind hier begraben), gelangen wir zum
Nordeingang. Via Elfenweg spazieren wir auf der Muggenbühlstr. zum gleichnamigen Restaurant ( 3. Hügel ). Es wird Zeit, die Moräne zu wechseln, hinüber zum tieferen Hügelzug, der sich von Wollishofen her Richtung Innenstadt zieht. Die Treppe hoch gelangen wir zum Rieterpark (4. Hügel)mit der Villa Wesendonck - indem sich das Rietberg-Museum befindet (Tipp: öffentliches Café im Museum - frische Snacks und Kuchen geniessen in schönem Ambiente). Auf der Bürglistr. nordwärts gelangen wir zur Kirche Enge (5.Hügel) - der Sacré Coeur von Zürich - die vielleicht die stolzeste Lage aller Stadtzürcher Kirchen inne hat. Wir queren die Bederstr. und gelangen zum Freudenberg (6.Hügel), auf dem sich die Kantonsschule befindet, ein Vorzeigebau des modernen Bauens aus den 50er-Jahren. Wir verlassen die Schulanlage via Parkring und Gartenstr.  und spazieren dem Schanzengraben entlang zu unserem Ziel, dem alten botanischen Garten. Via Völkerkundemuseum steigen hinauf zum alten Bollwerk zur Katz (7.Hügel). Der Moränenhügel war künstlich erhöht worden - ein idealer Standort für die "Katzen", die Kanonen der alten Stadtbefestigung. Der Heilkräutergarten ist eine der liebenswürdigsten Oasen mitten im geschäftigen Zürich. Diese Stadtwanderung dauert je nach Tempo 2 - 2.30 Std.

(Quelle: Wandern in der Stadt Zürich, Rotpunkt-Verlag)
Kirche Enge

Grab von Alfred Escher im Friedhof Manegg

Restaurant Muggenbühl

alter botanischer Garten ob Schanzengraben