Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Donnerstag, 26. Januar 2017

Schneeschuhwanderung im Toggenburg





Letzten Sonntag entfloh ich für einen Tag dem hartnäckigen Unterland-Nebel inkl. Eiseskälte - mit Kollege Alex unternahm ich eine Schneeschuhwanderung oberhalb Wildhaus.

Während der Zugfahrt nach Sargans auf Höhe Walenstadt kam dann der "Wow-Effekt", als die Sonne durchbrach und die schneebedeckten Berge freigab.  Im Rheintal aber, wo wir in Buchs aufs Postauto umstiegen, sah man wiederum keinen Meter weit. Doch als wir an Höhe gewannen, herrschte bald wieder Traumwetter. Irgendwie kann man dies gar nicht glauben, was diese Leute oberhalb 1000m in dieser Zeit für ein Privileg besitzen.



Mit dem Sessellift fuhren wir ins Oberdorf, um von dort unsere Schneeschuhwanderung Richtung Oelberg mit Ziel Skihaus Gamperfin unter die Bretter zu nehmen. Diese Tour gilt als Einsteigerwanderung für Schneeschuhläufer, sie folgt dem  gespurten Winterwanderweg -> siehe hier.

Vorneweg, es war einfach nur herrlich, einzig mit dem geplanten Imbiss im Skihaus Gamperfin hatten wir Pech. Dass wir sicher nicht alleine dort sind, hatten wir ja schon gedacht. Aber dass es vor lauter Menschen aus allen Nähten platzte und die Bedienung gelinde gesagt völlig versagte, mit dem hatten wir nicht gerechnet. Nachdem wir 20 Min. gewartet haben, ohne auch nur eine Bestellung abgeben zu können, machten wir uns mit leichtem Hunger wieder auf den Rückweg ins Oberdorf ( zum Glück gabs ja den obligaten Startkaffee mit Nussgipfel).

Das Wetter jedoch entschädigte voll und ganz und liess uns dieses "Malheur" schnell wieder vergessen.

Blick zum Alpstein


der gespurte Winterwanderweg in der Mitte, links und rechts die Schneeschuhspuren

trotz einiger Schneeschuhläufer einiges weniger los als auf der Skipiste

im Rheintal bleibt der Nebel liegen


wir ziehen unsere eigenen Spuren in den Schnee

Blick Richtung Liechtensteiner Berge


Blick bis nach Oesterreich - rechts unten die Ebene des Hochmoors Gamperfin

meine Spur ist schon gezogen, Alex markiert auch eine eigene

die Sonne beginnt schon zu sinken


Schneekristalle - faszinierend






Donnerstag, 19. Januar 2017

Nüsslisalat mit Trauben, Ei+Speck/ Piccata Milanese mit Risotto / Birnen an Quittensirup mit Nussglacé




An unserem 1. Kochabend im neuen Jahr gabs folgendes Menü:


Nüsslisalat mit Trauben, Ei + Speck

Piccata Milanese mit Safranrisotto

Birnen an Quittensirup mit Nussglacé

Die Rezepte dazu :
Nüsslisalat mit Trauben, Ei + Speck (für 4 Pers.)
 4           Eier
60g       Rahmquark                      

2 EL     Aceto Balsamico bianco
1           Knoblauchzehe
2 EL     Milch
             Salz, Pfeffer
100g     Trauben
12         Tranchen Kräuterspeck
150g     Nüsslisalat
Eier 6 Min. wachsweich kochen. Mit kaltem Wasser abschrecken und abkühlen lassen. Für die Sauce in einer Schüssel Quark und Balsamico verrühren, Knoblauch dazu pressen. Milch dazugeben, mit Salz und Pfeffer würzen. Speck ohne Fett in einer beschichteten Pfanne knusprig braten. Trauben halbieren, Eier schälen und halbieren.
Salat mit der Sauce mischen, mit Speck, Eier und Trauben garnieren.

Piccata Milanese mit Safranrisotto (für 4 Pers.)

8          kleine Schnitzel ( Kalb, Schwein oder Poulet )
wenig  Zitronensaft
2 EL    Mehl
2          Eier
4 EL    Sbrinz oder Parmesan (frisch)
            Bratbutter
1 EL    Olivenöl                           

1          Zwiebel, fein gehackt
250g    Risottoreis
2 dl      Weisswein
ca. 4dl  Hühnerbouillon
1/2 TL  Safranpulver
1 dl       Rahm
50g       Käse, gerieben
100g     Cherry-Tomaten
Fleisch mit wenig Zitronensaft beträufeln, beidseitig würzen. Zuerst im Mehl, dann im verklopften Ei und danach im Käse wenden. In Bratpfanne Bratbutter erhitzen und Schnitzel darin bei mittlerer Hitze beidseitig nicht zu lange goldbraun braten. Warm stellen.
In eine Pfanne Olivenöl geben,  Zwiebel und Knoblauch darin andünsten. Reis dazugeben; sobald er glänzt, mit Weisswein ablöschen. Wenn er eingekocht ist, Hitze retour stellen. Bouillon und Safran beigeben. Reis ca. 20 Min. weich köcheln. Vor dem Servieren Rahm und Käse beigeben.
Cherry-Tomaten halbieren, evtl. leicht dämpfen und damit Teller garnieren.




Birnen an Quittensirup mit Nussglacé (für 4 Pers.)


3 dl            Wasser
3 EL           Quittensirup oderQuittengelée
1/2              Vanillestängel
1 EL           Zitronensaft                                

2                 Birnen
4 Kugeln    Nussglacé
1 EL           Quittenschnaps (nach Belieben)
                   Schlagrahm nach Belieben
                   Schokopulver und Puderzucker


Birnen schälen und halbieren, Kerngehäuse entfernen. Wasser, Sirup, Vanillestängel und Zitronensaft in einer Pfanne aufkochen. Birnen hineinlegen und zugedeckt bei kleiner Hitze ca. 10 Min. köcheln (aufpassen, dass sie nicht auseinanderfallen). Birnen aus der Flüssigkeit nehmen, beiseite legen.
Kochflüssigkeit auf 2-3 EL einkochen, bis sie eine sirupartige Konsistenz aufweist. Auskühlen lassen, Vanillestängel entfernen, evtl. Quittenschnaps darunterrühren.

Birnen fächerartig einschneiden und auf Dessertteller anrichten. Quittensirup darüberträufeln, Mit Schoggipulver und Puderzucker bestäuben, eine Kugel Glacé beigeben, evtl. noch noch mit Schlagrahm servieren.




Donnerstag, 12. Januar 2017

Weihnachtsgeschenke / Daniel Humm, Spitzenkoch / Russland-Krimis



 



Bis heute hat sich in unserer Familie die Tradition gehalten, dass wir einander an Weihnachten - trotz teilweise überbordendem Geschenkeirrsinn - etwas Kleines schenken, bei einem Höchstbetrag von ca. Fr. 20.--.

Gut, ganz genau kann  diese Limite nicht immer einhalten werden, trotzdem werden keine riesengrossen Geschenke gemacht; im Gegenteil führt die Limite zu ganz lustigen, kreativen Ideen.

Was schenkt man denn z.B. einem Hobbychoch, der die 50 schon länger überschritten hat und der zudem gerne Krimi-Medien konsumiert ? Logo, werde ich meistens mit sehr interessanten kulinarischen Sachen oder spannenden Büchern beschert.

Diese Weihnachten präsentierten sich die Geschenke folgendermassen:

Schon Anfangs Dezember erhielten wir einen Adventskalender - in jeder Tüte etwas Feines versteckt.


erhaltener Adventskalender


Zwei Kochbücher, eines von der Schweizer Kochbuchautorin Annemarie Wildeisen, deren Monatszeitschrift Kochen ich schon seit Jahren abonniert habe und das andere von Daniel Humm, dem Schweizer Spitzenkoch, waren bei den Geschenken.
Das Buch von Daniel Humm ist mehr eine optische Augenweide, die Rezepte bzw.die Zutaten sind so exklusiv, dass ich wahrscheinlich vieles gar nicht finde. Aber eine Inspiration ist es allemal, zumal dieser hochdotierte Koch seinen Fokus mehr auf bodenständige Produkte setzt, die er natürlich entsprechend veredelt.

Zudem erhielt ich auch ein paar spezielle Salze sowie eine Sauce.

Und zu guter Letzt durfte ich noch 2 neue Taschenbücher von Sam Eastland, der seit 2010 eine historische Krimiserie im zaristischen Russland schreibt und dessen persönlicher Sonderermittler von Stalin - Inspektor Pekkala - allerlei Verschwörungen und Mordfälle aufdecken muss und nicht selten selbst unter die Räder kommt, u.a. Verbannung nach Sibirien. Alle Bücher sind wahnsinnig spannend und gut geschrieben.


Kochbuch von Daniel Humm


Kochbuch von Wildeisen


sogar Lavasalz erhielt ich -  cool oder ?

Taschenbücher von Sam Eastland


Den Namen vom Aargauer Daniel Humm, der in New York Mitbesitzer und Chef de Cuisine des Restaurants Eleven Madison Park ist, kannte ich bis zum Erhalt des Kochbuches nicht. Das Eleven Madison Park wurde 2016 zu einem der drei weltbesten Restaurants gekürt, Daniel Humm ist der höchstdotierte Spitzenkoch Amerikas. Nicht schlecht für einen, der von der Schule flog, oder ?

Seht hier noch einen interessanten Beitrag , den das Schweizer Fernsehen über Daniel Humm ausstrahlte :




























Donnerstag, 5. Januar 2017

Dreikönigskuchen selbstgemacht -Rezept, kulinarische Spezialitäten CH







Anlässlich des morgigen Dreikönigstag, dem 6. Januar, buk ich für diesen Beitrag noch einen Dreikönigskuchen.

Bei diesem Brauch, der zwischenzeitlich in Vergessenheit geriet, wird ein besonderer Hefeteigkuchen gegessen, in welchem eine kleine Figur, eine Mandel oder eine Bohne vor dem Backen versteckt wird. Derjenige, welcher diesen Gegenstand in seinem Stück Kuchen vorfindet, darf an diesem Tag König sein.

An diesem Tag gehen bei Grossverteilern, Bäckereien etc. hunderttausende Dreikönigskuchen über die Ladentheke. Doch wer Lust und Laune hat, kreiert selber einen solchen Kuchen.

Hier noch das Rezept für meinen Kuchen:

Dreikönigskuchen (ergibt 1 Kuchen à ca. 1kg)





60g        Butter                           

mein Dreikönigskuchen
500g      Weissmehl
1 TL      Salz
100g      Zucker
20g        Hefe
2 1/4dl   Milch
1            Ei
50g        Sultaninen
1            Mandelkern
1            Ei zum Bestreichen
3 EL      Quittengelée
1 EL      Mandelblättchen
1 EL      Hagelzucker


Butter in einer Pfanne schmelzen, abkühlen lassen. In einer grossen Schüssel gesiebtes Mehl, Salz und Zucker mischen. In der Mitte eine Mulde formen. Hefe in Milch auflösen und zusammen mit Butter und Ei in die Mulde geben. Alles zu einem weichen, glatten Teig verkneten. Sollte der Teig noch zu klebrig sein, ein wenig Mehl zugeben. Sultaninen in den Teig kneten.

Teig mit einem feuchten Küchentuch zudecken und an einem warmen Ort ca. 2 Std. um das Doppelte aufgehen lassen.

300g Teig auf wenig Mehl zu einer Kugel formen und in der Mitte eines mit Backpapier belegten Backblechs platzieren. Restlichen Teig in 8 gleich grosse Stücke von ca. 85g teilen und zu Kugeln formen. In eine Kugel die Mandel (König) einkneten. Kleine Kugeln mit wenig Abstand rund um die grosse Kugel anordnen. Kuchen nochmals zugedeckt ca. 30 Min. aufgehen lassen.

Backofen auf 180g vorheizen. Ei verquirlen und Kuchen damit bestreichen.

In der Ofenmitte Kuchen ca. 35 Min. backen. In der Zwischenzeit  Mandelblättchen ohne Fett in einer Pfanne leicht rösten.

Nach dem Backen den noch warmen Kuchen mit gesiebtem Quittengelée dünn bestreichen, mit Mandelblättchen und Hagelzucker verzieren.















Schönstes Bild 2014 - 2016 auf Zimiseite





Soeben wurde per Los gewählt (als Glücksfee amtete meine Frau) - am meisten Stimmen ( 5 ) erhielt das Bild Nr. 2 - Arnisee

Der Gewinner wird sein Geschenk in ein paar Tagen erhalten.

Besten Dank an alle für die Teilnahme.