Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Montag, 26. Mai 2014

Wanderung Baselland: Aesch BL - Blaueberg - Laufen

Kollege Alex und ich wanderten letzten Samstag in der Nordwestscheiz, genauer gesagt im Laufental. Ziel der Wanderung war der Blaueberg, ein bewaldeter Bergrücken und Ausläufer des Kettenjura.


Wanderung Aesch - Blaueberg - Laufen
Mit dem Zug nach Basel, umsteigen auf die S3 Richtung Laufen. Als wir in Aesch ausstiegen, fing es an zu nieseln. Doch nach dem Startkaffee riss der Himmel auf, und wir erlebten einen schönen Tag. Vor allem die 1. Wanderstrecke via Ruine Pfeffingen zum Blattenpass bietet viele, herrliche Ausblicke (man befindet sich auf der regionalen Route Nr. 80 - Via Jura). Man kann die ganze Etappe Aesch-Laufen auch auf der Via Jura wandern. Wir verlassen beim Blattenpass die Nr. 80 und steigen zum Grat auf und laufen zum Blauenpass. Nun sind wir fast immer im Wald. Der Abstieg vom Metzerlenchrüz hinunter zum Bergmattenhof ist steil und ziemlich glitschig (Lehmboden). Hier lohnt sich evtl. der Verbleib auf dem Grat bis zum Challpass und dann der Abstieg nach Laufen ( dafür verpasst man das hübsche Rest. Bergmattenhof).


Start an der Birs in Aesch
Wegweiser in Aesch mit der Nr. 80
Aufstieg zur Ruine Pfeffingen ( Gesamtrenovation)


Aussicht oberhalb Aesch nach Basel + Schwarzwald


Schlossgut Pfeffingen


Wald + Reben


aufwärts durch lichten Wald


Sicht in die Jurakette

der Blaueberg in Sicht


Gratweg

Bergmattenhof vor uns mit Aussicht ins Laufental


Abstieg durch Wald mit viel blühendem Bärlauch nach Laufen

Ziel Laufen erreicht




Donnerstag, 22. Mai 2014

Rivella - Nationalgetränk Schweiz, neu : Pfirsich+Rhabarber-Geschmack / Passaia / Michel-Fruchtsäfte / kulinarische Spezialitäten CH

Rivella gilt als ein Nationalgetränk der Schweiz, die Rivella AG in Rothrist ist ein typisches Schweizer Unternehmen und ist seit ihrer Gründung im Jahr 1952 in Familienbesitz.

Rivella Pfirsich + Rhabarber


Rivella CLIQ heisst die neuste Produktelinie aus dem Hause Rivella, bestehend aus Rhabarber- und Pfirsichgeschmack. Damit will man das leicht angestaubte Image auffrischen -auch mit frecher Werbung, unter anderem mit dem deutschen Komiker Michael Mittermaier ( im Nachbarland Deutschland wächst der Absatz von Rivella im zweistelligen Bereich).



Robert Barth, Jurastudent kurz vor dem Abschluss, erwarb 1951 von seinem Bruder ein Molke-Rezept und experimentiert damit so lange, bis er hat, was ihm schmeckt: ein alkoholfreies Tafelgetränk mit 35% Milchserum (ensteht aus Molke) und natürlichen Essenzen aus Früchten und Kräutern. Er kauft Occasionsmaschinen und legt in einer ehemaligen Weinhandlung in Stäfa mit 14 Mitarbeitern los - unter dem Namen Milkin-Institut Robert R.Barth beliefert er wenig später am Zürichsee und in der Stadt Zürich über 250 Kunden, vor allem Restaurants und Grossisten. Die Nachfrage wächst. Er nennt sein Getränk nun Rivella - was sich aus dem italienischen Wort für Offenbarung und dem Ortsnamen Riva San Vitale ableitet.
1954 bezieht Robert Barth - inzwischen Dr. iur. - mit seinem Unternehmen den neu gebauten Produktionsbetrieb mit Verwaltungsgebäude im zentral gelegenen aargauischen Rothrist. Noch vor dem Umzug gründet er die Rivella International AG.
Rivella tut viel für den Schweizer Sport - bereits 1977 startet die Werbepartnerschaft mit der Schweizer Skinationalmannschaft (siehe Clip). Jährlich tragen Events-Mitarbeiter an rund 400 Anlässen in der ganzen Schweiz zum guten Gelingen von Veranstaltungen bei.
Neben Rivella Rot, das immer noch zum beliebtesten Produkt zählt, wurde bereits 1959 Rivella Blau als erstes Lightgetränk Europas auf den Markt gebracht ( ein Jahr zuvor wurde es bereits in den Niederlanden - ältester und grösster Auslandmarkt von Rivella - lanciert).
1995 wurde extra für Migros Mivella eingeführt, ab 2008 ist jedoch beim Grossverteiler anstatt Mivella das Original erhältlich.


1. Etikette mit Unterschrift von Robert Barth als Gütesiegel
2007, 55 Jahre nach der Firmengründung genehmigt sich Rivella selbst eine Erfrischung : neues Logo mit neu gestalteten Flaschen - dazu wird das 2007 eingeführte Rivella Grün (mit Grünteeextrakten) um 50% Zucker erleichtert. Das 2008 lancierte Rivella Gelb (mit Soja- statt Milchserum) war nie richtig beliebt und wurde trotz neuer Rezeptur 2012 wieder vom Markt genommen (ausser in Frankreich+Luxemburg).
Nebst den Milchserumgetränken hat Rivella seine Produktepalette sinnvoll erweitert. Anfang der 60er-Jahre bringt Dr. Barth von einer Ferienreise aus Australien eine kleine Menge Passionsfruchsaft mit - und lanciert 1964 mit Passaia ein Getränk, welches im Nu seine Fangemeinde findet.
1983 übernimmt Rivella zudem die Fruchtsaftmarke Michel (eine altes Familienunternehmen aus Renens, welches zwischenzeitlich an Chocolat Villars verkauft wurde).
 
2007 starb der Firmengründer Robert Barth, das Unternehmen wird im Familienbesitz weitergeführt. Der rauhere Wind im neuen Jahrtausend, angefacht nicht zuletzt von aggressiv kommunizierenden Detailhändlern aus dem Ausland, führt zu einem enormen Preisdruck und zu sinkender Markentreue. Ein Grossteil der Produzenten beugt sich dem Druck - Rivella nicht. Stattdessen pflegt das Unternehmen die historisch gewachsene Identität seiner Marke mehr denn je. Rivella ist längst Teil der Kindheitserinnerungen vieler Schweizer.
Im schweizerischen Süssgetränkemarkt ist Rivella (hinter Coca-Cola) die Nummer 2.
Täglich werden in der Schweiz rund 1 Million 2dl-Portionen Rivella getrunken, das sind 200'000 l pro Tag. In der schnellsten Abfüllanlage werden pro Stunde 45'000 Flaschen abgefüllt.

Die beiden neu lancierten Sorten Rivella werden in Zukunft noch durch weitere Neuerungen ergänzt.

Ich persönlich kann mich mit den neuen Sorten Pfirsich+Rhabarber nicht anfreunden, mein Favorit und liebstes Süssgetränk ist und bleibt Rivella Blau.









Montag, 19. Mai 2014

Rhabarber / Rhabarber-Quarktorte - Rezept

Letzten Donnerstag weilte meine Frau bei einer Kollegin im solothurnischen Hochwald und kam abends mit einer Ladung  Rhabarber heim, die sie von ihr erhalten hat.

Aufgrund seiner Zubereitung wird der Rhabarber oft zu den Früchten gezählt. Er gehört jedoch in die Familie der Knöterichgewächse, ist ein Verwandter des Sauerampfers und gehört demnach zu den Gemüsen. Die Heimat des Rhabarber wird in China vermutet, er gilt dort immer noch als Heilpflanze. Im 18. Jahrhundert wurde Rhabarber, zuerst von den Engländern, auch als Nahrungsmittel entdeckt.
Rhabarber ist ein typisches Frühlingsgewächs und bei milder Witterung bereits Ende März aus Freilandanbau erhältlich. Wenn er zu blühen beginnt - in der Regel ab Mitte-Ende Juni - werden die Stengel holzig und ungeniessbar. Ausserdem erhöht sich dann in den Stengeln der Gehalt von Oxalsäure. Wegen dieser Säure sollte Rhabarber nur in geringen Mengen roh gesessen werden.
Um die Oxalsäure zu reduzieren, empfiehlt es sich, den Rhabarber vor dem Kochen zu rüsten, sprich zu schälen (man entfernt so auch die Fäden der Stengel). Siehe dazu hier den Clip.
Rhabarber ist gesund, er enthält neben Vitaminen auch reichlich Mineralstoffe. Zudem wirkt er darmregulierend, blutreinigend und entschlackend.
Rhabarber wird in der Küche insbesondere bei Desserts eingesetzt, vor allem die Kombination mit Erdbeeren ist beliebt. Die Säure wird durch Milch, Rahm, Joghurt oder Quark, aber auch durch Stärke (z.B. Maizena) sowie paradoxerweise durch Zitronensaft gemildert.
Rhabarber kann aber auch in deftigen Gerichten eingesetzt werden, er hamoniert besonders gut mit Schweinefleisch, Lamm und Ente.


Uebrigens, der Rhabarber von Hochwald wurde am Sonntag zu einer Rhabarber-Quarktorte verarbeitet.

Hier das Rezept :

1             Springfrom von 24cm Durchmesser, Backpapier für die 
               Form

100g       Amaretti
100g       Butterguetsli (z.B. Petit Beurre)
100g       Butter, flüssig

4 Blatt     Gelatine, in kaltem Wasser eingeweicht
500g        Halbfettquark
1dl           Halbrahm, geschlagen

500g        gerüsteter Rhabarber, in 0,5 cm breite Stücke geschnitten
120-150g Zucker
1              Vanillestängel, längs aufgeschnitten
5              Blatt Gelatine, in kaltem Wasser eingeweicht

Für den Boden Guetsli im Cutter fein mahlen ( oder in einen Beutel füllen und mit Wallholz Guetsli "verbrösmeln". In eine Schüssel geben und mit flüssiger Butter vermischen.In die mit Backpapier belegte Springform füllen und mit einem Löffel flach drücken. Kühl stellen.

Für die Quarkmasse gut ausgedrückte Gelatine (4 Blatt ) in einem Pfännchen mit wenig Wasser schmelzen. Quark in eine Schüssel geben, Gelatine darunter rühren. Masse im Kühlschrank leicht ansulzen lassen (d.h. so lange ruhen lassen, bis sie am Rande leicht geliert). Geschlagenen Rahm vorsichtig untermischen und die Quarkmasse auf dem Tortenboden verteilen. Kühl stellen.

Rhabarber, Zucker und Vanillestängel andämpfen. Bei kleiner Hitze 5-10 Min. zugedeckt weich kochen. Pfanne vom Herd nehmen und Vanillestängel entfernen. Gut ausgedrückte Gelatine ( 5 Blatt ) unter die heisse Masse rühren. Kühl stellen, bis die Masse zu sulzen beginnt. In die Springform einfüllen, glatt streichen.

Torte im Kühlschrank 5 Std. (oder über Nacht) fest werden lassen.

Torte kann evtl. noch mit ein wenig Guetslibrösmel verziert werden.

die Torte kam sehr gut an (fruchtig und sehr fein im Geschmack)


Donnerstag, 15. Mai 2014

Wandern: Routen zeichnen/berechnen mit Schweiz mobil - Anleitung

Wandern ist ja wirklich eines meiner Lieblingshobbys. Und seit es im Web das kostenlose Gesamtnetz der schönsten nationalen (7 Routen), regionalen ( 62 Routen) und lokalen ( 259 Routen) Wanderungen gibt, ist das Hobby noch spannender geworden. Auf der Seite Schweizmobil (beinhaltet neben Wandern auch Velofahren, Mountainbiken, Skaten und Kanufahren) kann man unter Wanderland das gesamte Wanderwegnetz der Schweiz anschauen (auf Karte klicken).

Damit das gesamte Wanderwegnetz erscheint, muss man rechts oben ein Häkchen setzen (dazu den Masstab der Karte verkleinern). Nun kann man entweder auf der ganzen Karte rumsurfen (dazu Maustaste gedrückt halten) oder im Suchfeld oben eine Ortschaft eingeben (Beispiel "Hundwil"). Die dickeren grünen Linien sind nationale oder regionale Routen. Wenn ihr nun die dicke Linie bei Hundwil anklickt (linke Maustaste), erscheint ein Info-Fenster über diese Route (z.B.22). Wenn ihr nun "Route markieren" drückt, seht ihr den Verlauf der ganzen Route. Bei "Mehr Informationen" erhaltet ihr noch zusätzliche Informationen, z.B. Höhenprofil + Wanderzeit.

Für einen kleinen Jahresbeitrag (Fr. 35.--) könnt ihr zudem eine x-beliebige Wanderung zeichnen, berechnen und ausdrucken ( lässt sich bequem anstelle einer Wanderkarte mitnehmen). Ab diesem Sommer gibts noch die kostenlose App, mit der man die gezeichnete Wandertour aufs Smartphone laden kann).
Wie das Zeichen genau geht, erfahrt ihr unten bei " Schweizmobilplus-online Touren planen.

Hier ein kleiner Vorgeschmack :
1. rechts oben "Route zeichnen" drücken, gewünschte Tour einzeichnen (Bspl. Hundwil-Teufen) - und ihr erfährt das Höhenprofil mit der Wanderzeit (2.45 Std.).
Habe noch die Bus-Haltestellen markiert (auf linker Seite anklickbar)

 
2. oben " Drucken" anklicken (wenn nicht die ganze, gezeichnete Tour im Druckfeld (braun) ist, Masstab vergrössern.
Wenn i. O., unten auf "Oeffnen" klicken (oder wenn gewünscht, irgendwo auf dem PC abspeichern).
.

 
3. Nun erhaltet ihr eure gezeichnete Route, die ihr nun bequem ausdrucken könnt. Achtung : Das Profil-Kästchen mit der Wanderzeit ist hier nicht mehr drauf .
Wenn ihr dies wollt, könnt ihr dieses Feld bei Pt. 1 mit dem "Snipping-Tool" ausschneiden und (z.B. wie ich zusammen mit dem Fahrplan auf der Rückseite der gedruckten Wanderung) einfügen.
So habt ihr auf einem A4-Blatt Tour + Profil mit der Wanderzeit. Eine wirklich coole Sache, finde ich.

 
 
 Solltet ihr noch Fragen haben, gebe ich gerne Auskunft.
Uebrigens, aufs  Wochenende sollte es schönes Wetter geben. Also nichts wie los ans Zeichnen !
 
Wünsche allen schon jetzt ein schönes Weekend.  
 Gruss  Jürg alias Zimi










 







Montag, 12. Mai 2014

Hobbychöche - Menü 8. Mai 2014: Spargeln Mimosa mit Rauchlachs/Geschnetzeltes Kalbleisch mit Whisky+Stilton/Frucht-Schokoladenmousse

Das Menü des letzten Kochabends präsentierte sich wie folgt :


   Spargeln Mimosa mit Rauchlachs
Geschnetzeltes Kalbfleisch mit Whisky & Stilton,
feine Nüdeli, Broccoli
Frucht-Schokoladenmousse


Hier die Rezepte dazu :


Spargeln Mimosa mit Rauchlachs (für 4 Pers.)

1kg   weisse Spargeln
         Salz, 1 Prise Zucker
10g   Butter
2       Eier, hartgekocht
2-3   Zweige Dill
1      Zitrone
1 EL Kräuteressig
2 EL Sonnenblumenöl
2 EL Crème fraîche
         Pfeffer
100g Rauchlachs


Spargeln schälen und am Ende 3-4 cm wegschneiden. In einer Pfanne Wasser aufkochen, Salz, Zucker und Butter beigeben. Darin Spargeln 15-20 Min. köcheln lassen, herausheben, abtropfen und leicht auskühlen lassen.
Eier schälen, Eigelb beiseite stellen, Eiweiss fein hacken. Ca. 1 TL Dillspitzen ablösen. Zitronensaft, Essig, Oel und Crème fraîche zu einer sämigen Sauce rühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, Eiweiss und Dill darunterziehen.
Spargeln auf Teller anrichten. Den Rauchlachs in Streifen schneiden und über die Spargeln verteilen Eigelb direkt darüber (von Hand) fein verreiben und den Teller mit Dill garnieren.


Geschnetzeltes Kalbfleisch mit Whisky und Stilton (für 4 Pers.)

200g   Champignons
1         Schalotte (oder 1/2 Zwiebel)
500g   Kalbfleisch, geschnetzelt oder am Stück zum selber 
           schneiden
           Salz, Pfeffer
2 EL   Bratbutter
0.5dl   Whisky
2dl      Gemüsebouillon
2 dl     Rahm
           Zitronensaft, einige Tropfen
100g   Stilton (oder anderer Blauschimmelkäse)
1/2      Bund Petersilie, glattblättrig

Den Ofen auf 70 Grad vorheizen und eine Platte mitwärmen. Die Champignons rüsten und in Scheiben schneiden. Schalotte schälen und fein hacken.
Das Fleisch mit Salz und Pfeffer würzen ( evtl. von Hand in Stücke schneiden, nicht zu klein). In einer Bratpfanne 2 EL Bratbutter rauchheiss erhitzen. Das Geschnetzelte in 2 Portionen jeweils auf der  ersten Seite gut 1 Min., auf der zweiten Seite nur noch gerade 30 Sek. kräftig anbraten. Das Fleisch auf die vorgewärmte Platte geben und im 70 Grad heissen Ofen 20-30 Min. nachgaren lassen.

1 EL Bratbutter zum Bratensatz geben. Schalotte und Champignons darin 2-3 Min. andünsten. Den Whisky beifügen und kurz kräftig einkochen lassen. Dann die Bouillon beigeben und die Sauce gut zur Hälfte einkochen lassen. Den Rahm dazu giessen und alles nochmals 5 Min. lebhaft kochen lassen, bis die Sauce leicht bindet. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.

Inzwischen den Stilton in kleine Würfelchen schneiden. Die Petersilie fein hacken. Die Sauce vom Feuer ziehen und das Geschnetzelte mitsamt entstandenem Jus untermischen. Mit den Käsewürfelchen und der Petersilie bestreuen. Auf Teller anrichten und sofort servieren.

Als Beilage servieren wir Broccoli und feine Nüdeli.



Frucht-Schokoladenmousse (für 4 Pers.)

1       reife Mango
11/2  Bananen
1       reife Kiwi
1 EL Honig
2 EL  Schokoladepulver
          Rahm zum
          Verzieren
  


Früchte in feine Würfel schneiden. Mit Honig und Schokoladenpulver fein pürieren, bis die Masse homogen ist.
Die Mousse in Schälchen abfüllen und 1-2 Std. in Kühlschrank stellen. Vor dem Servieren mit Schlagrahm und Früchtewürfelchen garnieren.














Donnerstag, 8. Mai 2014

Wanderung durchs Ausserrhodische: Hundwil - Teufen - Eggenweg - Speicher - Trogen







Was am Montag leider nicht möglich war, gelang mir dann noch Dienstags: Kurzfristig nahm ich im Geschäft frei und machte mich auf zu einer Wanderung im Appenzellerland. Per Schnellzug nach St.Gallen, umsteigen aufs Postauto Rtg. Herisau bis Hundwil. Vorgenommen habe ich mir ein Teil  der regionalen Wanderroute Nr. 22  Kulturspur Appenzellerland, die in 3 Etappen von Degersheim nach Rheineck führt - und zwar lief ich die mittlere Etappe mit einem kleinen Zusatz von Hundwil nach Trogen (Wanderzeit laut Schweiz Mobil 5.30 Std.)
Die Kultur nahm natürlich schon in Hundwil seinen Anfang -  mit einem Kaffee und einem feinen Nussgipfel im Rest. Hirschen (Esskultur). Gestärkt lief ich los, und hatte  mich schon bald verlaufen (ab Ausgangspunkt nahm ich die falsche Richtung mit Nr.22, als ich es bemerkte,lief ich einen anderen Weg nach Stein - siehe orange Linie.
Die ganze Tour war eigentlich ein einziges Highlight - speziell in Erinnerung bleibt mir die wilde Ursprünglichkeit an der Sitter und dann natürlich der Wanderwegklassiker Eggen-Höhenweg mit seiner phänomenalen Aussicht. Was auch noch zu erwähnen ist, dass ich keine unangenehme Begegnung mit einem als "Wädlibiesser" verschrieenen Appenzeller "Bläss" hatte.
In Trogen führte mich die Trogenerbahn wieder bequem nach St.Gallen hinunter.






Kulturspur  Nr. 22  Hundwil-Teufen-Trogen





Hirschen in Hundwil




los geht's auf Route Nr. 22

über saftige Wiesen

Blick retour nach Hundwil mit Hundwiler Höhe


Tobel unterhalb Hundwil

Appenzeller Landschaft


Kirche Stein

und weiter auf der Nr. 22

Blick Richtung Nordosten auf die Eggen ob Teufen mit idyllischem Altersheim Stein im Vordergrund


es geht runter an die Sitter



Tobel mit Sitter



an der Sitter

Sitter mit Brücke im Hintergrund


und wieder geht's hinauf


verwunschener Sitter-Badeplatz


Strafanstalt Gmünden unterhalb Niederteufen


bergan zum Kloster Wonnenstein


Benediktinerinnenkloster Wonnenstein mit Säntis im Hintergrund




mein Lieblingsberg


kurzes Teilstück entlang/unterhalb der Schnellstrasse Richtung Teufen


unter der Brücke durch


Teufen


romantisches Tête-à-Tête gefällig ?


beim Dorfplatz Teufen steil hinauf zum Höhenweg

vor der Schäflisegg der Kräutergarten mit Apotheke und Museum von Dr. A. Vogel



alles schön beschriftet


der Höhenweg ist erreicht


Aussicht pur


so lässt sich's wandern


Erlebnisrestaurant Waldegg - Schnuggebock


Höhenweg

das Wetter wird langsam schlecht

oberhalb der Vögelinsegg (mit Skilift) Sicht auf den Bodensee

Blick auf Speicher mit Trogen im Hintergrund


Ziel Trogen im Blick


aber es gibt nochmals ein Tobel zu queren

Blick retour nach Speicher und der Eggen-Höhe (Vordergrund Kantonsschule Trogen)

Ziel erreicht