Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Montag, 5. Mai 2014

Käsefondue - Rezept, verschiedene Fonduearten nach Kantonen / Impressionen Weinfest Epesses 2014

Zugegeben - die klassische Fonduezeit ist der Winter, wenn es draussen kalt ist. Doch auch unter dem Jahr kann man ein Käsefondue -sofern man es gerne hat - durchaus mal geniessen (vielleicht eher nicht bei Aussentemperaturen von 30 Grad).
Am Samstag war ich mit Kollegen am Weinfest in Epesses, trotz garstigem Wetter in Zürich und auf der gesamten Zugstrecke. Auch am Genfersee herrschte am Vormittag trübes Wetter, kombiniert mit einer ziemlich heftigen Bise.  Nach den ersten Weindegustationen nahmen wir das Mittagessen in Angriff - und siehe da, als Alternative zu 2 Menüs konnte Fondue genossen werden. Alle waren mit der Wahl einverstanden, und wir genossen in der Turnhalle ein herrlich würziges Waadtländer-Fondue.
Käsefondue zubereiten ist keine allzu grosse Hexerei - seht dazu den Video-Clip. Je nach Region verschieden sind dabei die verwendeten Käse fürs Fondue ( Fertigfondue à la Gerber sind jedoch verpönt und nur was für - sorry wegen dem harten Urteil -  "Essbanausen".

Rezept Waadtländer Fondue (4 Pers.)

1 halbierte Knoblauchzehe
4-5 dl Waadtländer Weisswein (nicht zu säuerlich)
800g geraffelter Gruyère-Käse ( am besten jungen und reifen Käse mischen)
4 gestrichene TL Maisstärke
1 wenig Zitronensaft
1 Gläschen Kirsch
Pfeffer, Muskatnuss

Das Caquelon mit der Knoblauchzehe ausreiben. Den Käse ( entweder geraffelte Mischung kaufen oder mit Röstiraffel raffeln) mit der Maisstärke (Maizena) vermischen und zusammen mit Weisswein und Zitronensaft auf niedriger Hitze langsam aufkochen, dabei immer Rühren. Den Kirsch hinzufügen und mit Pfeffer und Muskatnuss würzen. Am Schluss kann dem fertigen Fondue noch ein wenig Natron zugeben werden (dadurch wird es leichter und bekömmlicher).
Im Waadtland wird das Brot vorher nicht in Würfel geschnitten, es wird in ganzen Scheiben serviert.

Mit dem Fondue Moitié-Moitié ist das Freiburger Fondue gemeint, welches aus Gruyère + Fribourger Vacherin-Käse besteht,  im Neuenburger Fondue hat es Gruyère+ Emmentaler-Käse, beim Genfer Käsefondue wird dem Gruyère noch Süssrahm beigemischt und am Schluss kommen noch geschnittene Champignons in die Käsemasse, im Innerschweizer Fondue hat es Tilsiter, Sbrinz + Raclettekäse, das Ostschweizer Fondue wird statt mit Weisswein mit Apfelwein angemacht, es enthält dazu Appenzeller + Tilsiter, Appenzeller Fondue wiederum enthält Appenzeller + Emmentaler. Die Walliser schliesslich kennen noch eine Spezialität - das Tomatenfondue (im Caquelon wird ein Tomatensugo angemacht, bevor der Käse dazu kommt und statt mit Brot isst man dieses Fondue mit kleinen Kartoffeln. Noch zu erwähnen ist das Schabziger Fondue aus dem Glarnerland, wo neben Gruyère + Emmentaler noch Schabziger drin ist - würziger gehts nimmer!

Hier noch ein paar Bilder vom Weinfest :




er lebt definitiv auf grossem Fuss


Weinhaus-Schild


Helikopter-Rundflüge konnten gemacht werden


Flaschenabfüllung


seinen Wein selber etikettieren


am Nachmittag angenehmes Wetter


Sicht von Epesses auf den Genfersee

Strassenmusikanten


dieses Jahr nicht so viele Leute wie sonst


Sicht auf See + noch kleine Reben


wunderschöne Domaine



Epesses inmitten Reben







1 Kommentar:

  1. So hin und wieder gibts zwar auch bei mir Essbanausen-Fondue. Aber ein ganz gutes habe ich letzten Herbst beim Lac de Tseuzier im Restaurant 'Du Lac' genossen. Es war schon besser als das für die Banausen ;-)
    Schöne Bilder hast du gemacht, ich muss das Lavaux auch mal bewandern.
    Gruess vom Werner

    AntwortenLöschen