Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Donnerstag, 22. Mai 2014

Rivella - Nationalgetränk Schweiz, neu : Pfirsich+Rhabarber-Geschmack / Passaia / Michel-Fruchtsäfte / kulinarische Spezialitäten CH

Rivella gilt als ein Nationalgetränk der Schweiz, die Rivella AG in Rothrist ist ein typisches Schweizer Unternehmen und ist seit ihrer Gründung im Jahr 1952 in Familienbesitz.

Rivella Pfirsich + Rhabarber


Rivella CLIQ heisst die neuste Produktelinie aus dem Hause Rivella, bestehend aus Rhabarber- und Pfirsichgeschmack. Damit will man das leicht angestaubte Image auffrischen -auch mit frecher Werbung, unter anderem mit dem deutschen Komiker Michael Mittermaier ( im Nachbarland Deutschland wächst der Absatz von Rivella im zweistelligen Bereich).



Robert Barth, Jurastudent kurz vor dem Abschluss, erwarb 1951 von seinem Bruder ein Molke-Rezept und experimentiert damit so lange, bis er hat, was ihm schmeckt: ein alkoholfreies Tafelgetränk mit 35% Milchserum (ensteht aus Molke) und natürlichen Essenzen aus Früchten und Kräutern. Er kauft Occasionsmaschinen und legt in einer ehemaligen Weinhandlung in Stäfa mit 14 Mitarbeitern los - unter dem Namen Milkin-Institut Robert R.Barth beliefert er wenig später am Zürichsee und in der Stadt Zürich über 250 Kunden, vor allem Restaurants und Grossisten. Die Nachfrage wächst. Er nennt sein Getränk nun Rivella - was sich aus dem italienischen Wort für Offenbarung und dem Ortsnamen Riva San Vitale ableitet.
1954 bezieht Robert Barth - inzwischen Dr. iur. - mit seinem Unternehmen den neu gebauten Produktionsbetrieb mit Verwaltungsgebäude im zentral gelegenen aargauischen Rothrist. Noch vor dem Umzug gründet er die Rivella International AG.
Rivella tut viel für den Schweizer Sport - bereits 1977 startet die Werbepartnerschaft mit der Schweizer Skinationalmannschaft (siehe Clip). Jährlich tragen Events-Mitarbeiter an rund 400 Anlässen in der ganzen Schweiz zum guten Gelingen von Veranstaltungen bei.
Neben Rivella Rot, das immer noch zum beliebtesten Produkt zählt, wurde bereits 1959 Rivella Blau als erstes Lightgetränk Europas auf den Markt gebracht ( ein Jahr zuvor wurde es bereits in den Niederlanden - ältester und grösster Auslandmarkt von Rivella - lanciert).
1995 wurde extra für Migros Mivella eingeführt, ab 2008 ist jedoch beim Grossverteiler anstatt Mivella das Original erhältlich.


1. Etikette mit Unterschrift von Robert Barth als Gütesiegel
2007, 55 Jahre nach der Firmengründung genehmigt sich Rivella selbst eine Erfrischung : neues Logo mit neu gestalteten Flaschen - dazu wird das 2007 eingeführte Rivella Grün (mit Grünteeextrakten) um 50% Zucker erleichtert. Das 2008 lancierte Rivella Gelb (mit Soja- statt Milchserum) war nie richtig beliebt und wurde trotz neuer Rezeptur 2012 wieder vom Markt genommen (ausser in Frankreich+Luxemburg).
Nebst den Milchserumgetränken hat Rivella seine Produktepalette sinnvoll erweitert. Anfang der 60er-Jahre bringt Dr. Barth von einer Ferienreise aus Australien eine kleine Menge Passionsfruchsaft mit - und lanciert 1964 mit Passaia ein Getränk, welches im Nu seine Fangemeinde findet.
1983 übernimmt Rivella zudem die Fruchtsaftmarke Michel (eine altes Familienunternehmen aus Renens, welches zwischenzeitlich an Chocolat Villars verkauft wurde).
 
2007 starb der Firmengründer Robert Barth, das Unternehmen wird im Familienbesitz weitergeführt. Der rauhere Wind im neuen Jahrtausend, angefacht nicht zuletzt von aggressiv kommunizierenden Detailhändlern aus dem Ausland, führt zu einem enormen Preisdruck und zu sinkender Markentreue. Ein Grossteil der Produzenten beugt sich dem Druck - Rivella nicht. Stattdessen pflegt das Unternehmen die historisch gewachsene Identität seiner Marke mehr denn je. Rivella ist längst Teil der Kindheitserinnerungen vieler Schweizer.
Im schweizerischen Süssgetränkemarkt ist Rivella (hinter Coca-Cola) die Nummer 2.
Täglich werden in der Schweiz rund 1 Million 2dl-Portionen Rivella getrunken, das sind 200'000 l pro Tag. In der schnellsten Abfüllanlage werden pro Stunde 45'000 Flaschen abgefüllt.

Die beiden neu lancierten Sorten Rivella werden in Zukunft noch durch weitere Neuerungen ergänzt.

Ich persönlich kann mich mit den neuen Sorten Pfirsich+Rhabarber nicht anfreunden, mein Favorit und liebstes Süssgetränk ist und bleibt Rivella Blau.









Kommentare:

  1. Da gehe ich mit dir völlig einig, Jürg, wenn schon Rhabarber, dann lieber gleich auf dem Kuchenteller. Aber ganz sicher nicht im Rivella-Gütterli!

    AntwortenLöschen
  2. Die neuen Sorten mit Pfirsich und Rhabarber habe ich noch nirgends gesehen, werde die dann bei Gelegenheit mal probieren.
    Das gelbe Rivella war damals eine Enttäuschung für mich, das mochte ich gar nicht. Meist trinke ich das Rivella rot.
    Gruess vom Werner

    AntwortenLöschen