Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Donnerstag, 5. November 2015

Rigibesteigung : Wanderung von Gersau auf die Rigi






In meiner 2. Ferienwoche Ende Oktober, als im Unterland die Nebeldecke ein leidiges Thema war und sich kaum auflöste, nahm ich mir eine Wanderung vor, die ich schon länger auf der Pendenzenliste hatte :  eine Rigibesteigung von Seehöhe aus.


Wanderung Gersau - Gätterlipass - Rigi Scheidegg - First - Rigi Kulm


Und es war eine -  wenn auch strenge - super Tour mit einer sensationellen Fernsicht und einem Nebelmeer, das seinem Namen alle Ehre machte.



Panoramakarte mit eingezeichneter Tour 


um 07.30 Uhr in Gersau ist noch leicht dunkel und hochneblig - bis zur Scheidegg hoch nehm ich den markierten Weg Nr. 98

schönes Gemeindehaus von Gersau

ein Schulkind wies mir den Weg zum bereits geöffneten Café - der Tag beginnt gut

hinter Gersau gehts steil ein Tobel hinauf

diese "Suppe" muss ich wohl oder übel noch durchqueren

noch 1 Stunde bis zum Gätterlipass - die ersten Höhenmeter sind geschafft

all die Müh hat sich bei weitem gelohnt 

Restaurant Gätterlipass ist leider schon geschlossen - nun heissts weiterlaufen

ab Gätterlipass zuerst gemütlich - Sicht auf die Gersaueralp mit dem Gersauer-/Vitznauerstock (der Berg hat wirklich 2 Namen)

Sicht retour auf die Rigi Hochflue ( Kletterberg )

nun gehts wieder steil hinauf - und die Nordseite des Rigipanoramas öffnet sich

Panorama mit Wildspitz - Mythen

und nochmals weils so schön ist

unten lockerts langsam und der Lauerzersee zeigt sich

im Einschnitt unten der Gätterlipass


vor mir die Scheidegg und im Hintergrund zeigt sich nun Rigi Kulm

"Aussicht" Richtung Zürich

bald auf der Scheidegg - Blick auf die Hochflue

dieses Restaurant hat geöffnet -  hier kommen viele Leute via Gondelbahn von oberhalb Goldau hinauf

imposante Bergwelt Richtung Osten

habe mich entschieden, noch auf die Kulm zu laufen, es ist 13.30 Uhr und das Wetter super. Wandere nun auf  dem Rigi-Panoramaweg 

durchs Tunnel der ehemaligen Rigi-Scheidegg-Bahn

Kulm kommt langsam aber sicher näher

über die Brücke der stillgelegten Bahn - im Hintergrund der Pilatus

Restaurant First vor mir - ich nehme nun nicht den Felsenweg nach Kaltbad oder denjenigen zur Bahnstation First, sondern laufe hinter dem Restaurant steil hoch zur Rigi Staffel


da unten ist irgendwo ein grosser See

auch First ist schon wieder weit unter mir, Scheidegg und Hochflue sind schon weiter weg

der Titlis lässt grüssen

von Süden her kommt langsam leichtes Gewölk auf

Rigi Staffel gerade voraus, von dort nochmals kurz aber heftig hinauf zum Kulm

die rote Zahnradbahn kommt von Vitznau hoch

und die blaue von Arth-Goldau - mit der fahr ich dann heute noch runter

der Zugersee zeigt sich

die letzten paar Meter - hier bin ich wahrlich nicht allein ( im Gegensatz von Gersau hoch zur Scheidegg)


Aussicht von ganz oben - Gefühlszustand : einfach happy !



Ich denke es war die erste, aber nicht die letzte Rigi-Besteigung !


Kommentare:

  1. Hallo Jürg,
    da komme ich aus dem Staunen gar nicht mehr heraus, die Tour ist wirklich in jeder Beziehung "königlich". Viele Passagen kommen mir bekannt vor, doch wir machen die Tour in umgekehrter Abfolge. Mit Schiff und Bahn auf Kulm und dann über den Panoramaweg zur Scheidegg, da übernachten und am zweiten Tag Abstieg nach Brunnen(gehört bei uns zu den Tradizionswanderungen).
    Gratulation zur enormen Aufstiegsleistung und dem Wetterglück - wir sind gerne mitgekommen.
    Erika mit Ayka

    AntwortenLöschen
  2. Huch, eine Gewaltstour. Immerhin mit dem Vorteil eines sehr gelenkschonenden Runterwegs.
    Ich stell mir vor, dass dieser Tage an der Rigi ein gewaltiger Ansturm ist.
    Grüessli
    Bea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hoi Bea ja lieber so viele Höhenmeter hinauf wie hinunter. Mit dem Ansturm wirst du wohl recht haben, obwohl nun die Nebelsituation sich in Zürich gebessert hat. Gruess Jürg

      Löschen
  3. Lieber Jürg, ich ziehe den Hut. Eine wahrlich lange Wanderung bei Kaiserwetter und gerade der Nebel macht es noch schöner. und wenn das Wetter so bleibt, schaffst du es vielleicht bald wieder dort hoch. Leider bin ich dieses Wochenende unterwegs...die Berge müssen warten. Bin gespannt, wo du als nächstes wandern wirst. Liebe Grüsse Erika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hoi Erika ja das Nebelmeer war wirklich der Hammer. Denke dieses Jahr werde ich nicht mehr rauflaufen. Liebe Grüsse Jürg

      Löschen