Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Donnerstag, 2. April 2015

Wanderung im Tessin / Maggiatal



Das Wetter war auch am 2. Tag unseres Locarno-Trips  herrlich, unsere heutige Mission : eine Wanderung im unteren Teil des Maggiatals, welches von Locarno aus bequem mit dem Postauto erreichbar ist.

Die Maggia durchfliesst das  ganze Tal, einige Hängebrücken, die darüber gespannt sind, kann man zu Fuss begehen. Und die Längste davon wollten wir von Anfang an traversieren.

Von unserem Startort Someo geht's sogleich an den Fluss runter, welchem wir entlang wandern wollen. Doch dort, wo die Brücke stehen sollte, war einfach nichts ausser noch den Betonträgern  besagten Bauwerks. Super, nirgends stand was davon geschrieben - an einem Baum befestigt fanden wir dann einen kleinen Zettel : Brücke (!) gesperrt


so hat die Hängebrücke mal ausgesehen


Nachdem wir  am Ufer entlang ein wenig durchs Gebüsch gestampft sind, sahen wir einen Mann die Maggia durchwaten.  Probieren wir doch auch, oder ? Schuhe und Socken ausziehen und rüber - das Schmelzwasser war herrlich temperiert ! Auf der anderen Seite zuerst die Füsse wieder getrocknet; dann endlich konnte die Wanderung beginnen. Und welch Ueberraschung, der Wanderweg entpuppte sich als wirklich sehr schöne Tour, die Wegmarkierung war wirklich gut.

Da wir bei der ungewollten Kneippeinlage ziemlich Zeit verloren, liefen wir nicht wie vorgesehen nach Gordevio (ca. 3 1/4 Std.), sondern genossen im Dorf Maggia ( 2 Std.) noch das Restaurant, bevor wir aufs Postauto Richtung Locarno zurückfuhren.

In Locarno genossen wir noch den Abend am Lido, bevor es um 19.00 Uhr mit dem Zug nach Hause ging.

Wanderroute Someo-Maggia



auch im Tessin wächst der Bärlauch



idyllischer Wanderweg


das Flussbett der Maggia nimmt hier 3/4 des Tals ein

die Landschaft ist noch kahl

Blick talaufwärts, in der Bildmitte hinten Someo - dieses Flussband mussten wir barfuss überqueren

die Maggia - ein Paradies zum "Götschen" für Kinder

eine der übriggebliebenen Hängebrücken - bei jedem Schritt schaukelt es

Frühlingsboten neben Wanderweg

das Dörfchen Lodano

viele ausgebaute Rustici (Steinhäuser) am Weg (teilweise völlig abgelegen )

Wasserfall hinter  der Kirche von Maggia



















Kommentare:

  1. Aber hallo, das nennen wir eine echte Frühlingswanderung - und dann das Wetter - Danke, dass wir mitschauen dürfen.
    Die vom Sturm und Regen satten Jurasüfüssler

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na ja morgen so und vor allem Mo sollte es bei euch auch recht schön sein. Ich werde am Mo noch wahrscheinlich mit einem Kollegen im Baselbiet eine Wanderung unternehmen (Gempenplateau). Gruss Jürg

      Löschen
  2. Schön. Der Frühling hat im Tessin auch noch viel zu tun. Erinnerungen werden wach bei dieser Wanderung...
    LG Anita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja sobalds ein wenig in die Höhe und Taler geht, sieht man dass der Schnee noch nicht lange fort ist. Aber am See ist es wirklich schon Frühling. Gruss und noch schöne Ostertage Jürg

      Löschen