Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Donnerstag, 21. Juli 2016

Wanderung im Appenzellerland : Von Gais aus Gäbris-Tour





 


Und nochmals ein Versuch in den Alpstein. Obwohl dieser Samstag herrliches Wetter angesagt war, wagte ich es abermals nicht in die Felsen - unter der Woche hat es wieder bis auf 1600m herab geschneit und es dürfte auch noch ziemlich nass und glitschig sein.

Was solls, es gibt noch viele schöne Alternativen, z.B. die Gäbris-Tour von Gais aus. Nach einem Startkaffée wanderten wir - heute bin ich in Begleitung von Kollege Alex und Bloggerin Erika - los.

Diese Tour ist durchwegs mit den Schildern Gäbris-Tour markiert, aber irgendwie stimmen diese Markierungen nicht mit der angegeben Strecke auf dem Wanderland überein. Unser Weg führte uns viel zu weit nach Osten und so stiegen wir auf einem anderen Weg als vorgesehen zur Hohen Buche auf ( letzten Dezember stieg ich von Trogen her hinauf - siehe hier).



rot markiert die gelaufene Strecke. Und die im Wanderland markierte Gäbris-Tour ( gelbe Pfeile ). Der Knackpunkt war der Start : Anstatt vom Bahnhof westwärts zum Dorfplatz  zu laufen, hätten wir nach Osten ziehen müssen.


Aber auch die leicht abgeänderte Gäbris-Tour belohnte uns heute mit schönen Ausblicken, sodass wir uns den Abschluss-Trunk in Gais redlich verdient haben.



Dorfplatz von Gais - leider mit Autos



hier der Wegweiser mit den grünen Gäbris-Tour-Schildern, die meiner Meinung nach hier nicht hingehören



beim Aufstieg schon herrliche Ausblicke zum Alpstein
 


der Säntis zeigte sich auch heute nicht wolkenlos
 


Sicht vom Hohen Kasten - Säntis. Links oberhalb Gais der bewaldete Hirschberg, Auf der rechten Seite in der Bildmitte der Kronberg.

 

Appenzeller Hügellandschaft . Mitte hinten die Hundwiler Höhe, wo die legendäre, leider verstorbene  Marlies Schoch wirtete



Sicht von der Hohen Buche nach Norden - der Bodensee lässt grüssen
 


Aussicht von der Hohen Buche südwärts
 



Das Restaurant Hohe Buche, das nach dem Restaurantbrand im Jahre 2010 als Provisorium wieder aufgebaut wurde (und nun so bestehen bleibt ). Ein Besuch auf der Hohen Buche ist nicht nur wegen der Aussicht, sondern auch wegen dem liebenswerten Wirteehepaar Dähler jederzeit einen Besuch wert

dank Internet wusste ich, dass das Restaurant auf dem oberen Gäbris ferienhalber geschlossen hat - wir verpflegten uns darum schon auf der Hohen Buche

nochmals Sicht auf Bodensee
 


das Gäbrisseeli

 



in Kombination mit Bergpanorama

 


Blick vom Sommersberg retour auf die Gäbrishöhe


Blick auf den Hohen Kasten mit Kamor , rechts unterhalb über dem Hirschberg die Grasflanke des Fänerenspitz

 


Abstieg zum Ausgangsort Gais

 


liebliches Appenzellerland

 



und in der Krone gabs noch etwas Flüssiges von Locher

Kommentare:

  1. Der Gäbris bietet in der Tat eine ganz fantastische Aussicht für seine Höhe. Eine schöne Tour habt ihr da gemacht auf (auch für uns) bekannten Wegen. Und diesmal hat es auch mit dem Wetter recht gut gepasst!
    Gruss vom Werner und Timi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja das Wetter stimmte dismal, und die aussicht ist wirklich schön. Gruss Jürg

      Löschen
  2. Hallo Jürg
    Einfach immer wieder faszinierend - die Ausschten im Alpstein. wir haben deine Tour jedenfalls zu den Pendenzen gelgt.
    Grüsse vom Jurasüdfuss

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt das Alpsteinmassiv ist einfach schön anzuschaun. Gruss Jürg

      Löschen
  3. Lieber Jürg
    Ja, es war eine schöne Tour in eine für mich fast unbekannte Gegend. Sehr sympathisch: Einkehrschwünge unterwegs mag ich sehr.
    Gerne wieder...
    Liebe Grüsse Erika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. bis zur nächsten gemeinsamen Tour - mit Einkehrschwüngen. Lieben Gruss Jürg

      Löschen
  4. Guten Morgen Jürg
    So schön! Ja, es gibt wirklich herrliche Fleckchen im Appenzellerland. Danke für die tollen Eindrücke.
    Weiterhin schöne und sonnige Sommertage sowie viel Spass beim Wandern wünscht Dir Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Besten Dank - leider bin ich noch länger nicht pensioniert, sonst hätte ich noch mehr Zeit zum Wandern. Gruss Jürg

      Löschen