Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Freitag, 30. Juni 2017

Carreise Kroatien - Reisebericht 3. Teil / Kulinarik




Am 6. Tag (Donnerstag) unserer Carreise verlassen wir früh die Makarska-Riviere und fahren der Küstenstrasse hinauf nach Split, die zweitgrösste Stadt Kroatiens - im Volksmund auch als Hauptstadt Dalmatiens bezeichnet.



Das Stadtbild von Split wird vom riesigen Diokletianpalast beherrscht, einem der besten erhaltenen Denkmäler römischer Baukunstelt in der Welt. Der Palast gehört heute zum UNESCO-Weltkulturerbe. Der Palastkomplex, in dem die heutige Altstadt liegt, umfasst eine rechteckige Fläche von 39000 m2, 3 der 4 Ecktürme sind heute noch erhalten. Nach einer interessanten Stadtführung geht die Fahrt weiter nach der mittelalterlichen Hafenstadt Trogir mit seinen pittoresken Häuschen und engen Gässchen.


Mauer des früheren Palastes

Skizze des einstigen Palastes

innerhalb der Mauern












feiner Markt in Split


hübsches Städtchen Trogir










Nach dem Mittagessen gehts mit dem Car in den nahegelegenen Krka-Nationalpark, eine Kleinausgabe der Plitvicer Seen - jedoch nicht minder faszinierend. Die zweitletzte Nacht in Kroatien verbringen wir in der Stadt Vodice.



auch im Krka-Nationalpark hat es wunderbare Holzpfade






das wohl berühmteste Postkartensujet - und davor wird gebadet


Am Freitag fahren wir weiter nordwärts nach Zadar. Die Geschichte der ehemaligen Hauptstadt Dalmatiens reicht bis in die römische Antike zurück, von der noch Ueberreste eines Forums zeugen. Auf einer Landunge gelegen, ist Zadar von 3 Seiten von Wasser umgeben. Just an diesem Tag findet in der Stadt ein grosses Fest mit vielen Darbietungen von Schülern statt und macht sie noch ein wenig lebendiger als sonst schon. Bei einer geführten Stadtbesichtigung machen wir auch Halt bei d e r Attraktion von Zadar - der Meeresorgel : eine Installation von Resonanzkörpern, die bei der Strandpromenade versenkt sind, bringen durch Wellenbewegung Töne hervor, welche wie  Orgelmusik klingt. Leider war heute das Meer spiegelglatt - also keine Musik. Dafür bestaunten wir ein riesiges Kreuzfahrtschiff, welches gerade im Hafen stand.

Fest in den Strassen von Zadar



das Kreuzfahrtschiff fährt fast in die Stadt hinein



die Strandpromenade - links im Meer ist die Meeresorgel










Tanzführung von Kindern


hier ein Bild ab Poster von den Kornaten - das ist der grösste Inselarchipel mit ungefähr 150 Inseln

Anschliessend fahren wir weiter nordwärts eintlang einer der schönsten Panoramastrassen Europas. Die Aussicht von unseren Fensterplätzen aus auf die Küste und die Inseln ist umwerfend (ungewollt haben wir Plätze links im Car gebucht, was sich nun als Glücksfall erweist). Wir sehen hinüber auf die fünftgrösste Insel Kroatiens - Pag - und erschrecken ob dieser kahlen Mondlandschaft.

Ostseite der Insel Pag - wie eine Mondlandschaft

In Dalmatien wütet ab und zu der oder die berüchtigte Bora, ein Fallwind mit Spitzengeschwindigkeiten in den Wintermonaten bis zu 200km (er gehört damit zu den stärksten Winden weltweit). wie mit dem Wetter hatten wir auch diesbezüglich Glück - es kommt nicht selten vor, dass wenn die Bora peitscht, Autostrassen gesperrt werden müssen. Die ganze Ostseite der Insel Pag (die Bora wird von den Bergen Kroatiens an die Küste getragen) wurde über Jahrzehnte hinweg vom Wind ihrer ganzen Vegetation beraubt.
Abends erreichen wir Opatija, eines der ältesten Fremdenverkehrsorte Kroatiens. Man wähnt sich hier ob der subtropischen Vegetation, den mondänen Hotels und der guten Seeluft in Südfrankreich oder auch im Tessin. Während der österreichisch-ungarischen Monarchie lockter das Seebad Massen von Prominenz an. Wir geniessen hier nach dem Nachtessen nochmals ausgiebig einen wunderbaren Sommerabend am Mittelmeer, bevor es morgen Samstag wieder zurück in die Schweiz geht.

Opatija








schöne Buffetambiance im Hotel



Am Samstag fahren wir via Triest - Mailand - Chiasso retour nach Zürich. Fazit : Es war wie schon die letzten Male eine super gelungene Reise, auf der wir vieles gesehen und erlebt haben



Kulinarik

Kroatiens Küche ist vielseitig, an der Küste ist sie mediterran und eher italienisch beeinflusst, in den nördlichen Provinzen spürt man die nähe zu Oesterreich und Ungarn. Aber auch die Türken haben ihre kulinarischen Spuren im Land hinterlassen.

Beliebt im Land sind insbesondere Fisch und Fleisch (Favorit: Lammfleisch) in allen Variationen und Zubereitungsmethoden. Aber auch Obst und Gemüse sind reichlich auf Märkten und in den Läden zu finden. Ich war wirklich positiv überrascht, wie gut man in diesem Land isst. Obwohl wir natürlich hauptsächlich im Hotel speisten (Buffet), hatten wir doch  die Gelegenheit ,das eine oder andere Mal in einem einheimischen Lokal zu essen. Wir ernährten uns praktisch die ganze Woche nur von Fisch (wenn man schon mal am Meer ist) und frischen Salaten.
Und wie die Speisen serviert werden - wirklich gourmetmässig. Heimisches Bier und Wein (sogar von Inseln)ist übrigens auch sehr gut.

der Octopussalat in Ljubljana war das Esshighlight

feiner Salat mit Crevetten

eine Fischpfanne für 2 Personen mussten wir auch mal versuchen


Dessertbuffet im Hotel in Opatija


mein Heimbringsel - feine Schnäpse (ups, wer hat denn da schon genippt?)


























Kommentare:

  1. Da erfahre ich viele mir völlig unbekannte Sachen. Der starke Wind, die leergefegte Insellandschaft, die Meeresorgel, die paradiesischen Wasserfälle und vieles mehr ... herrlich!
    Und gut zu wissen, dass das Bier trinkbar ist :-)
    Gruss vom Werner

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wie gesagt ich war wirklich sehr positiv überrascht von diesem Land - so viele Facetten und als Krönung noch das gute Essen. Gruss PS: ich melde mich wenn ich Ferien habe. Gruess Jürg

      Löschen
  2. Zimi, kompliment.
    eine gelungene interessante reportage mit tollen bildern.
    lg. bis am donnerstag

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Besten Dank für die Blumen, Rico, und bis Donnerstag. Lg zimi

      Löschen
  3. Da habt ihr ja wirklich ganz viel Sehenswertes besucht. Ich hoffe es hat in Trogir (ein Städtchen dass ich besonders liebe) auch zu einem Glace gereicht, denn die sind da Weltklasse. Und habt ihr es auch zu einem Bad vor den Krka Wasserfällen geschafft? Wie gerne wäre ich mit euch über die Märkte geschlendert. Zu Split habe ich (wir) eine besondere Beziehung, denn da hat es bei uns vor rund 35 Jahren nämlich gefunkt.
    Ich staune was ihr auf dieser Landreise alles kennen lernen durftet.
    Grusse von Erika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Erika nein ich glaube in Trogir haben wir kein Glace gehabt, aber in dieser Woche hatten wir wirklich ein paar genossen. Nein vor den Wasserfällen waren wir nicht im Wasser da hatten wir auch nicht so viel Zeit. Das mit Split ist klar dass du da schöne Erinnerungen hast. Lg Jürg

      Löschen