Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Donnerstag, 19. Februar 2015

Südtirol - Meranerland / Tschögglberg / Etschtal / Tisens / Südtirols Süden / Tramin - Ausflugstipp

Dieser Beitrag ist all jenen gewidmet, die (wie ich) so langsam genug von der feuchten Kälte und dem Nebel im Unterland haben und sehnsüchtig den Frühling herbeisehnen .




Wie wahrscheinlich bekannt, waren meine Frau und ich schon mehrere Male im Südtirol und lernten es so richtig lieben. Auf der Karte seht ihr, wo wir schon überall domiziliert waren ( rote Markierungen).


Der Frühling im Südtirol ist etwas ganz Besonderes und bietet während der Apfelblüte ein Naturschauspiel erster Güte. Das milde Klima rund um Meran ( die warme Luft dringt ungehindert vom Gardasee durchs Etschtal hinauf und wird am Texelgebirge gestoppt) sorgt dafür, dass je nach Temperatur zwischen Ende März und Anfang Mai rund 17 Mio. Apfelblüten für den blühendsten Obstgarten Europas sorgen. Droht doch noch ein Kälteeinbruch, werden die Blüten mit Wasser besprüht, das in der Nacht zu einem schützenden Eiskleid wird. Am Morgen bringt die Sonne die Eishülle zum Schmelzen - und es glitzert und funkelt im ganzen Meranerland.



Apfelblüten, geschützt in Eishülle


Meran, nach der Landeshauptstadt Bozen die zweitgrösste Stadt im Südtirol, blickt auf eine lange Tradition als Kur-und Fremdenverkehrsort zurück. Das mediterrane Klima macht aus Meran eine hoch geschätzte Kurstadt. Es wird hier, im Gegensatz zu Bozen, noch hauptsächlich Deutsch( Südtiroler Dialekt: Hörprobe ).

Für Wanderungen und Spaziergänge (Tappeinerpromenade) oder Ausflüge ins Passeiertal, Vinschgau oder mit der Bahn nach Meran 2000 hoch auf die Hochebene des Tschögglbergs mit dem Dorf  Hafling (wo die berühmten Vierbeiner herstammen) oder nach Bozen ist Meran ein idealer Ferienort. Auch für Velotouren ist die Gegend sehr geeignet (Mietvelos u.a. am Bahnhof).


die Gärten von Schloss Trauttmansdorff bei Meran


Obwohl der Fluss Etsch vom Reschenpass herab bis zur Einmündung in die Poebene das ganze Südtirol durchquert, wird nur die Talebene zwischen Meran und Bozen im engeren Sinne als Etschtal bezeichnet.


Ob dem Etschtal, gegenüber dem Tschögglberg, oberhalb Lana liegt die Anhöhe mit dem Ferienort Tisens. Dieser wurde schon früher von Adeligen zu schätzen gewusst, aus dieser Zeit stammen die vielen Burgen hier in der Gegend.

Vor Bozen bei Frangart ( hier genossen wir auch mal Ferien) fliesst die Etsch ins Unterland hinab, während der eiszeitliche Gletscher direkt gegen Süden zog und das heute Ueberetsch genannte Tal zu Füssen des Mendelgebirges mit den Ortschaften Eppan und Kaltern formte.
Es ist das bedeutendste Weinbaugebiet Südtirols, die Verbindungsstrasse von Bozen nach Kaltern wird auch Südtiroler Weinstrasse genannt. Ein Anziehungspunkt im Ueberetsch sind sich auch beiden Montiggler Seen inmitten des Mittelberges.

Grosser Montiggler See mit Lido - hier lässt sich auch herrlich schwimmen


Zwischen 1898 und 1974 verband die Ueberetscher Bahn Bozen mit Kaltern, heute Busse im Einsatz. Auf dem ehemaligen Bahntrasse lässt sich heute auf einem Radweg prima Velo fahren.


Radweg Frangart-Kaltern auf altem Bahn-Trasse


Die Gemeinde Tramin im Unterland ist beliebter Ferienort in der Nähe des Kalterer Sees - bekannt geworden durch die weisse Rebsorte Gewürztraminer.



Apfelblüten



Tisens









unsere Ferienunterkunft in Tisens - Haus Kronstein

während die Apfelblüte im Etschtal schon vorbei war, genossen wir sie auf der Anhöhe von Tisens
 

St.Pauls bei Eppan im Ueberetsch (im Hintergrund im Etschtal Bozen)



Rosen aller Art in Kaltern

der wärmste See der Alpen - Kalterer See


unsere Mietvelos in den Reben von Tramin

Veloweg neben der Etsch im Unterland

Sicht vom Mendelgebirge auf den Ueberetsch mit Kalterer See (im Hintergrund die Dolomiten)


Kirche von Tramin mit Mendelgebirge

die Rittner Schmalspurbahn auf dem Hochplateau von Ritten (Seilbahn ab Bozen)


Kaltern - links sieht man den Verlauf der Bahn auf den Mendelpass












Jenesien auf dem Sonnenplateau des Salten ( Bahn ausserhalb Bozen)

auf dem Tschögglberg

da lässt sich gut Einkehren - aber Vorsicht, der Herrgott schaut zu










 





 



 
 























Kommentare:

  1. Danke, Jürg, für den virtuellen Ausflug. Da waren nebst Frühlings- aber auch noch Sommerbilder dabei, oder?
    Uebrigens, wenn wir jetzt (um 13.00 Uhr) gerade keinen Wind hätten, wären es an einer windgeschützten Stelle an der Sonne warme -15 Grad. Mit dem Wind sind es blöderweise gefühlte -33 Grad! Wir warten also weiterhin auf Besserung...
    Gruss aus Tiefkühl-Ontario
    Anita

    AntwortenLöschen
  2. Hoi Anita du hast natürlich recht - es sind nicht nur Frühlingsbilder - im Ueberetsch und Tramin waren wir jeweils im August. Mag mich noch an den herrlichen Schwumm im Montiggler See erinnern. Viele Grüsse nach Sibirien Jürg

    AntwortenLöschen
  3. Du hast mich auf eine Idee gebracht: Wir haben im April eine Woche Ferien und wissen noch nicht, was wir machen wollen. Wir waren ja schon im Oktober im Meranerland (u. a. wegen dir) und uns hat es dort gut gefallen - gut möglich, dass wir wieder dorthin gehen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hoi Roland
      Ja und im April würdet ihr noch die Apfelblüte erleben - ein wirklich einmaliges Erlebnis. Gruss Jürg

      Löschen
  4. Lieber Jürg
    Danke für diese tollen Eindrücke. Ich liebe das Südtirol!
    Einen guten Wochenstart wünscht Dir Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hoi Yvonne
      Ja in das Südtirol kann man sich wahrlich verlieben. Ich denke für dich kommt wieder langsam eine sehr kreative Zeit (Frühling, Ostern). Meine Frau besucht gegenwärtig einen Floristikkurs - und bringt jedes Mal sehr schöne Gestecke heim. Wenn du möchtest sende ich dir mal ein paar Bilder. Gruss Jürg

      Löschen