Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Mittwoch, 16. April 2014

Bischofszell - Osterbrunnendeko / Ausflugstipp / Veranstaltungshinweis / Rundwanderung Waldschenke, Hauptwiler Weiher

Bischofszell (Clip) ist eine kleine, schmucke Stadt im Oberthurgau - zwischen Bodensee und Säntis gelegen. Sie ist erreichbar mit dem Auto in 10 Min. ab der Autobahn Zürich - St.Gallen oder mit dem Regionalzug (Thurbo) auf der Strecke Weinfelden - St.Gallen. 1987 wurde Bischofszell als 1. Gemeinde im Kt. Thurgau mit dem Wakkerpreis geehrt. Die Stadt zählt 5500 Einwohner, liegt idyllisch zwischen zwei Hügelzügen (Bischof-und Hummelberg) und am Zusammenfluss von Sitter und Thur. Sehenswert ist die geschützte Altstadt mit dem Zeitglockenturm, die alte, krumme Thurbrücke (grösste noch erhaltene, mittelalterliche Brücke der Schweiz) und das Schloss als ehemaliger Vogteisitz und bischöfliches Verwaltungszentrum. Schon zu Beginn des 18. Jahrhunderts war Bischofszell eine Rosenstadt mit vielen barocken Gärten. Der Glanz früherer Jahre wurde in jüngster Zeit wieder aufgegriffen und 2005 wurde Bischofszell der Titel einer Rosenstadt zuerkannt. Die seit 2002 alljährlich stattfindende Kultur- und Rosenwoche  im Juni zieht nicht nur Rosenfreunde in das barocke Städtchen (ca. 60'000 Besucher).
Daneben gilt auch der Adventsmarkt vor der historischen Kulisse der Altstadthäuser als einer der schönsten Märkte in der Ostschweiz, und an Ostern werden die zahlreichen Brunnen in der Stadt traditionell farbenfroh geschmückt, dieses Jahr vom 08.-23.AprilEs lohnt sich, die Brunnen während eines Rundgangs durch das Städtchen zu besichtigen. Vor oder nach dem Rundgang (oder einer Wanderung) unbedingt das schmucke Café Jordi an der Markgasse 15 besuchen - feine Cafés gibt's da !

Feines im Café Jordi
Da meine Frau und ich letzten Sonntag nach Bischofszell kamen, um eine Wanderung zu absolvieren, gings nach der Brunnenbesichtigung dann los : Eine Rundtour führte uns in 3 Std. zur berühmten Waldschenke und weiter zu den 5 Haupwiler Weihern, welche alle im 15. Jahrhundert zwecks Fischzucht künstlich angelegt wurden und heute unter Naturschutz stehen, weiter zum Flüsschen Sitter hinunter und wieder zurück nach Bischofszell ( (Wanderbeschrieb der Thurgauer Zeitung).
Der Weg ist wie üblich bei den Thurgauer Wanderwegen gut ausgeschildert und hat nur leichte Höhenunterschiede.


Hier noch ein paar Fotos von ein paar geschmückten Brunnen und der Wanderung :



























Barock-Rathaus von Bischofszell

Waldschenke


Schloss Hauptwil

Hauptwil

Hauptwiler Weiher





an der Sitter


kurz vor Bischofszell schöner Hofladen mit feinen Sachen

Kommentare:

  1. Schöner Beschrieb, ich kenne die Gegend bestens. Dieser Wanderweg ist auch wunderschön:
    Vom Bahnhof Bischofszell aus runter zur Sitter, dann zum Zusammenfluss mit der Thur, unter der historischen Brücke durch und weiter durchs Ghögg bis Niederbüren oder Oberbüren.
    Ein Käfelihalt bei Bessie's Point ist auch sehr zu empfehlen :-)
    Gruess vom Werner

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gemeint ist der Bahnhof Bischofszell Nord!

      Löschen
    2. Besten Dank für den Tipp, du als Ostschweiz-Profi kennst natürlich fast alles. Gruss + schöne Ostern. Jürg

      Löschen
  2. Du hast wohl eine Schwäche für die Ostschweiz. Tönt gut, diese Rundtour, mitsamt den Brünnen. Mal schauen, ob wir das wettermässig reinkriegen, solange die Brünnen noch geschmückt sind. Danke für den Tipp!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Habe ein wenig Ostschweizer-Blut in mir (Frau von St.Gallen, Eltern aus dem Thurgau). Schön dass dir mein Tipp gefallen hat. Jetzt sind aber auch die Tulpen auf der Mainau sensationell - meine Frau war gestern dort. Gruss Jürg

      Löschen