Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Freitag, 13. April 2018

Flug - / Busreise : Frühlingshit Granada 2. Teil

Am 4. Tag unserer Andalusienreise ist es zwar morgens immer noch frisch, doch die Sonne lacht von einem blauen Himmel. Perfekt, heute ist eine Panoramafahrt vorgesehen: Zuerst gehts durch die zwischen dem Südhang der Sierra Nevada und dem Meer gelegenen Region von Las Alpujarras. Diese Gebirgsregion besteht hauptsächlich durch steile Täler, welche mit Wasserläufen durchzogen sind, welche von den Bergen herunter kommen. Die kleinen, meist weiss getünchten Häuser der hoch gelegenen Dörfer sind hunderte Jahre alt und wirken von weitem wie durcheinander aufgestapelt. Die Sierra Nevada krönen vierzehn über 3000m hohe Berge, der Schnee dort liegt dort teilweise bis Juli. Fauna und Flora sind hier üppig wegen der Nähe zum Mittelmeer.

hübsche Dörfer an den Hängen gegen die Sierra Nevada hinauf







hinter der Bergkette im Hintergrund liegt das Meer










Nun fahren wir weiter ans Meer hinunter. Die höchst gelegenen Dörfer in den Alpujarras und die
Küste liegen nur 2 Autostunden voneinander entfernt. In Salobrena an der Costa Tropical nehmen wir in einem typischen Fischrestaurant das Mittagessen ein. Dieser Küstenabschnitt grenzt im Westen an die touristisch bekannte Costa del Sol. Die Costa Tropical ist ein beliebter Ferienort der Spanier, hier verbringen sie die Wochenenden mit Ausspannen und Essen.  im Gegensatz zu Italien gehören die Strände in Spanien der Allgemeinheit.


im Sommer ist dann hier sicher mehr Betrieb


jemand Lust nach Octopus?

von den Palmen aus Sicht auf die schneebedeckte Sierra Nevada


Nachmittags fahren wir über die Autobahn in 1 Stunde retour nach Granada. Hier konnten wir nochmal individuell die Stadt erkunden gehen, es gibt nun schönere Fotos mit dem blauen Himmel.






Kathedrale von Granada - man sieht sie erst wenn man davorsteht


 
Alhambra mit Sierra Nevada


im arabischen Viertel ist was los

 

Alhambra thront über Granada

 


Am 5. und zugleich letztem Tag vor dem Heimflug machen wir einen Ausflug nach Ronda, der Stadt auf Felsen in hügeligen Hinterland von Malaga. Sie war früher die Hauptstadt der Bandoleros, den berühmtesten Strassenräubern Spaniens. Wie Robin Hood in England, waren diese Bandoleros in den Augen der Obrigkeit Mörder und Banditen, für die verarmte Bevölkerung Andalusiens waren Sie Freiheitskämpfer und Rebellen gegen die sozialen Unterschiede. Zu Ehren des berühmtesten Bandolero - El Tempranillo - findet jeweils im Oktober ein grosses Fest statt.

Ronda fasziniert durch seine spektakuläre Lage - die Stadt wird durch eine 200m tiefe Schlucht in zwei Hälften geteilt. Aufgrund der uneinnehmbaren Lage war sie eine der letzten maurischen Bastionen in Spanien.









dieser Prunk in den Kirchen - gigantisch


die Kleider für die Prozession sind bereit

diese Bahren tragen während dem Prozessionsumzug bis zu 100 Männer

Die Stierkampfarena von Ronda


der Stier - das Markenzeichen von Andalusien


 
In der ältesten Stierkampfarena der Welt finden nur noch 2-3 Kämpfe jährlich statt  - hier wurde das Musikvideo zu Madonnas "Take A Bow" gedreht. Der umstrittene Stierkampf wird anders als z.B. in Katalonien hier noch durchgeführt - ein "Spektakel", das für uns unverständlich scheint. Diese Stiere werden nur für die Arena gezüchtet - ein mutiger Stier (was immer das heissen mag) kann vom Tod verschont werden, die Zuschauer schwenken dann weisse Taschentücher. Der begnadigte Stier muss sodann nie mehr in einer Arena kämpfen.

Madonna-Video "Take a Bow"



Und dann noch der 6. Tag - kurz und bündig: nach dem Morgenbuffet fahren wir nach Malaga, dort bringt uns die Swiss wieder nach Zürich.

Und wieder war auch diese Reise in eine völlig unbekannte Gegend sehr interessant und vielseitig. Wir können Andalusien bestens weiterempfehlen !






Kommentare:

  1. Andalusien im Frühling - das muss wirklich schön sein!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. stimmt - wir waren zwar ein paar Wochen zu früh, es blühte noch nicht alles. Dafür war die schneebedeckte Sierra Nevada eine Wucht. Gruess Jürg

      Löschen
  2. Danke, dass du uns mit deinen Bildern einen kleinen Einblick in diese wirklich faszinierende, uns unbekannte Gegend ermöglicht hast.
    Grüsse von Erika

    AntwortenLöschen