Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Montag, 12. August 2019

Wanderung vom Walensee hinauf zur Seebenalp

Vorletzten Sonntag fuhr ich frühmorgens mit dem Zug an den Walensee bis nach Unterterzen. Um 07.45 Uhr wanderte ich von dort via Quarten hinauf zur Seebenalp und seinen Seen.





Bevor ich jedoch dieses herrliche Idyll geniessen konnte, waren noch 1300 Höhenmeter zu bewältigen. Die Aussicht hinab zum Walensee und zu den Churfirsten war bei diesem Traumwetter wirklich einmal und versüsste mir den teilweise steilen Weg.

Auf der Seebenalp angekommen, erwarteten mich wie nicht anders erwartet viele Leute, welche via Tannenbodenalp zum See hinauf gewandert sind. Nach einer Rast am See wanderte ich dann hinab zur Tannenbodenalp, wo mich die Gondelbahn hinab zum Ausgangspunkt brachte.


obwohl der Aufstieg viel im Wald war, geriet ich ober der hohen Luftfeuchtigkeit arg ins Schwitzen


Kirche Quarten

beinahe 4 Std. Aufstieg steht mir bevor

Blick von Quarten auf die andere Seeseite nach Quinten


Blick auf die 7 Churfirstengipfel, von links Selun, Frümsel, Brisi, Zuestoll, Schibenstoll, Hinterugg und Chäserugg



Zoom auf die Alp Tschingla, die ich letztes Jahr  auf dieser Wanderung  besuchte

oben angekommen, kommt man zuerst am Heusee vorbei

Blick auf die Seebenalp mit dem Seebensee, auch Grosssee oder Seebodenalpsee genannt

Seebensee mit Hotel Seebodenalp


der Schwarzsee ist fast nicht mehr vorhanden


Blick retour zur Alp, oben der imposante Gipfel des Sächsmoor



Weg hinunter zur Tannenbodenalp

Blick zum Walensee hinunter


Sonntag, 21. Juli 2019

Wanderung vom Simmental ins Fribourgerland

Unglaublich, am Samstag absolvierte ich meine erste grosse Bergtour in diesem Jahr - entweder war an den Wochenenden immer etwas los oder das Wetter stimmte nicht. Und leider, leider - ich bin noch nicht pensioniert.

Darum lohnte es sich am Samstag früh aufzustehen, um mit den ersten Zugsverbindungen ins Simmental zu reisen. Um 08.10 Uhr in Boltigen angekommen, brachte mich das Postauto nur ein paar Minuten weit zum Ausgangspunkt Reidenbach.







 
Nun galt es, 800m zu einem Bergsee aufzusteigen ( somit wird dem Projekt "Schweizer Bergseen, das ich hier beschrieb, ein weiteres Kapitel hinzugefügt). Beim Walopsee angekommen, ging es nach einer kurzen Rast noch etwas höher hinauf zum Kaisereggpass, wo mich ein herrlicher Blick
 ins Freiburgerland empfing. Einziger Wermutstropfen heute war die Fernsicht, welche wegen dem diesigen Himmel nicht vorhanden war.

Nun galt es noch abzusteigen zur Bergstation Riggisalp, wo ich mir mit dem Sessellift hinunter die letzten paar Höhenmeter ersparte. Nach einem kühlen Bier gings dann mit Postauto nach Fribourg und von dort mit dem Schnellzug nach Zürich.

Fazit: Eine schöne, aber ziemlich strenge Tour (der Aufstieg zum See ist happig und erinnerte mich an den Gemmipass). Bei guter Fernsicht tolle Aussicht in die Berge!



herrliche Simmentaler Häuser - bei diesem in Boltigen ist sogar ein Hausteil zu verkaufen

da weiss ich ja was mich erwartet

den rechten Einschnitt muss ich hoch, bis dorthin noch Einlaufen


nun geht's los - bis zum See hoch sind in kurzer Distanz 500m Höhenmeter zu bêwältigen

schade ist die Fernsicht nicht so gut


Walopsee


ich muss noch nach ganz oben


der mittlere Einschnitt ist der Kaisereggpass

herrliches Glockenblumenfeld



beim Aufstieg zum Pass Blick retour

auf dem Kaisereggpass hunderte Schafe

vom Pass kann man in 20 Min. noch zur Kaiseregg hochlaufen - angesichts der nichtvorhandenen Fernsicht lasse ich das sein


Zoom zum Schwarzsee hinunter

Blick in die Freiburger Alpen

Vergissmeinnicht

und es ging so richtig schön runter von der Kaiseregg


Schwarzsee