Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Samstag, 20. Januar 2018

Rüebli-Ingwersuppe, Hackbraten nach Grossmutterart, Ananascrème -Hobbychochmenü 11.1.18

Am letzten Kochabend kochten wir folgendes Menü :

Rüebli-Ingwersuppe

Hackbraten nach Grossmutter-Art, Rüebli und Kartoffelstock

Ananascrème

 
 
 
 
 
Rüebli-Ingwersuppe (für 4 Pers.)
 
 
                                                           
der Rahm verläuft relativ schnell
350g            Rüebli
25g              frischen Ingwer
je 2 Prisen   Salz + Pfeffer
1                  Zwiebel, mittelgross
1 l                Gemüsebouillon
1 Bund         Schnittlauch
1 dl              Schlagrahm
2 EL             Oel
1 dl              Orangensaft
 
 
 
Zwiebel schälen und fein hacken. Rüebli schälen und in Stücke schneiden. In einem grossen Kochtopf Zwiebel im heissen Oel anbraten. Rüebli dazugeben und weiter andämpfen. Mit Gemüsebouillon und Orangensaft ablöschen, salzen und pfeffern und 10 Min. bei mittlerer Hitze köcheln lassen.
 
In der Zwischenzeit den Ingwer schälen, fein würfeln und in die Suppe geben. Weitere 10 Min. köcheln lassen. Danach alles mit dem Stabmixer pürieren. Je nach Geschmack kann man auch nicht so fein pürieren, sodass noch ein paar Rüeblistückchen drin sind. Nun den Schlagrahm in die Suppe rühren und nochmals kurz aufkochen.
 
Den Schnittlauch waschen, fein hacken und die Suppe damit verfeinern. Suppe noch mit einem Schlagrahmtupfer garnieren.
 
 
 
 
Hackbraten nach Grossmutterart (für 4 Pers.)

2 EL      Bratfett                                       

2            Zwiebeln, gehackt
2-3         Knoblauchzehen, fein gehackt
1 Bund  Petersilie, fein gehackt
3 EL      Milch
2            Scheiben Weissbrot
1kg        gemischtes Hackfleisch (Rind/Schwein)
2            Eier
3 TL      Salz
1 TL      Pfeffer
1 TL      franz. Gewürze (Provencale)
              Paniermehl
1 dl        Weisswein
5 dl        Bratensauce


Weissbrot entrinden und fein würfeln. In eine grosse Schüssel geben, mit der Milch mischen und einweichen lassen. 

In einer Pfanne Bratfett heiss werden lassen und darin Zwiebeln, Knoblauch und Petersilie andämpfen. Zu dem Brot in die die Schüssel geben, mischen und etwas abkühlen lassen.
Fleisch zusammen mit Eier und Gewürzen in die Schüssel beigeben. Alles zusammen gut mischen und kneten. Zu einem Braten formen.

Den Braten in Paniermehl wenden. In eine ausgebutterte Gratin- oder Cakeform legen und auf einem Backblech im auf 200 Grad vorgeheizten Ofen ca.40 Min. backen. Sobald der Braten leicht gebräunt ist, mit Weisswein übergiessen. Nach und nach den Braten mit der Bratensauce übergiessen (Rest zurückbehalten für das "Seeli auf dem Kartoffelstock".

Der Hackbraten ist gar, wenn beim Einstechen mit der Gabel der Fleischsaft klar ist.


Dazu servieren wir Kartoffelstock und Rüebli.





Ananascrème (für 4 Pers.)

1         grosse Büchse Ananas          

1 TL   Maizena
60 g    Zucker
3         Eier
2 dl     Vollrahm


Gesamter Saft von Büchse in eine Pfanne geben. Ananasscheiben gut abtropfen lassen und in kleine Stücke schneiden. Beiseite stellen (kühl).

Saft mit Zucker und Eier in der Pfanne zum Kochen bringen. Anschliessend die Masse erkalten lassen. Rahm steif schlagen und unter die erkaltete Masse ziehen. Ananasstücke beigeben und mischen. In Dessertschalen anrichten, vor dem Servieren noch etwas kühl stellen. 







 
 
 
 
 


 

 



 

 

 

Kommentare:

  1. Lieber Jürg,
    tönt gut und sieht anmächelig aus. Die Ananascereme werde ich ausprobieren, die Rüebli sind bei mir bestandteil des Hackbratens.
    Einen guten, nicht zu stark verregneten Sonntag wünscht
    Erika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. die Ananascrème war wirklich gut aber ein wenig süss (in unserem Rezept waren 90g Zucker, die habe ich ein wenig angepasst (die Ananasscheiben sind ja schon süss). Und es regnet weiter !! Gruess Jürg

      Löschen