Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Donnerstag, 22. Dezember 2016

Spirituosen + Liköre - "Geistige Getränke"



Die Suche nach den "Erfindern" von Spirituosen (lat. spiritus = Geist), in der Umgangssprache Schnaps genannt, gestaltet sich geheimnisvoll. Man nimmt an, dass er aus dem Orient den Weg in abendländische Gefilde gefunden hat. Aegyptische Mönche sollen schon früh die Fertigkeiten der Destillerie nach Irland gebracht haben. Im Mittelalter hatten zunächst Mediziner und Apotheker die heilsame Wirkung der hochprozentigen Elixiere entdeckt
Die Experimentierfreudigkeit der Mönche in Klöstern führte dazu, dass man die Destillations-methoden immer weiter verfeinerte und somit neue, wohlschmeckende und berauschende Schnäpse und Liköre erzeugen konnte.

Nach EU-Recht gelten als Spirituosen alkoholische Flüssigkeiten, welche für den menschlichen Genuss bestimmt sind und einen Mindestalkoholgehalt von 15% Vol. aufweisen (Eierlikör 14%). Die Gewinnung des Alkohols aus diesen Getränken erhält man durch das Brennen (Destillation) aus pflanzlichen Erzeugnissen (Ausnahme: Likör ist kein Destillat).

Spirituosen werden also aus verschiedenen Erzeugnissen gebrannt. Die nachfolgende Aufzählung enthält nur die wichtigsten und bekanntesten Spirituosen.

aus Wein gebrannte Spirituosen:

  • als berühmtester Weinbrand der Welt gilt der französische Cognac, welcher aus Weissweintrauben gebrannt wird. Er ist herkunftsgeschützt, d.h. nur Weinbrand aus dem gleichnamigen Weinbaugebiet (Charente) darf diesen Namen tragen. Das Zusammenspiel von Klima, Bodenbeschaffenheit und Meeresnähe kreieren hier einen Wein, aus dem der "Trank der Götter" hergestellt wird. Der Cognac reift in Eichenholzfässern , er muss mind. 40%Vol. aufweisen

Brandy "Vecchia Romagna"


  • Armagnac ist eine geschützte Marke aus Frankreich, ist die älteste Spirituose in Frankreich und wird im Gegensatz zu Cognac in einem einzigen Brenndurchgang destilliert
  • Brandy gilt als spanischer Verwandter der berühmten französischen Weinbrände
  • Metaxa gilt als bekanntester griechische Weinbrand
  • Grappa aus Italien, Treber aus Oesterreich , Tresterbrand aus Deutschland und Marc aus Frankreich werden aus den Pressrückständen der Weinkelterei (Maische) gebrannt
  • der spanische Sherry gilt streng genommen nicht als Spirituose - es handelt sich um einen verstärkten Weisswein (Likörwein), welchem erst nach dem Gärprozess der gebrannte Alkohol zugesetzt wird.
  • Portwein, Malaga, Marsala und Madeira sind ebenfalls bekannte Likörweine
  • Asbach-Uralt ist der berühmteste Weinbrand aus Deutschland

Sherry "Sandeman"

Portwein

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aus Obst gebrannte Spirituosen:

       Obstbrände
  • der Calvados aus der Normandie ist ein namengeschützter Apfelbranntwein


  • Kirsch oder Kirschwasser, vor allem in der Schweiz beliebt (ca. 800 Brenner in CH)
  • Williams oder Birnenbrand
  • Zwetschgenwasser oder Slibovic
  • Vieille Prune und Vieille Poire
  • diverse Brände, u.a. Quittenbrand, Marillenbrand, Mirabellenbrand, Schlehenbrand, Vogelbeerbrand, Dirndlbrand (Kornelkirsche)
  • als Obstwasser oder Obstler bezeichnet man Mischobstbrände
      Obstgeiste

Im Gegensatz zu den Ostbränden, wo entweder aus vergorenem Saft (Calvados) oder aus der vergorenen Obstmaische destilliert wird, werden bei Geisten Früchte verwendet, die nicht zum Vergären geeignet sind, aber viel Aroma besitzen - typischerweise aus Beerenfrüchten.


aus Getreide gebrannte Spirituosen

  • Korn oder Kornbrand kommt vor allem im Norden Deutschland vor ( Doornkaat ist ein Spezialität aus Ostfriesland)

  • Whisky und Wodka gehören zu den bekanntesten Schnäpsen weltweit. Whisky oder Whiskey wird nur aus Getreide gebrannt und reift mehrere Jahre lang in Holzfässern. Man unterscheidet zwischen Blended Malt (Verschnitt) und Single Malt. Neben den bekannten Scotch Whisky (Schottland), Irischer Whiskey  und Amerikanischem Whiskey (Bourbon) gibt's seit einigen Jahren auch solchen aus der Schweiz (da die Herstellung von Bier und Whiskey bis zu einer gewissen Zeit identisch ist, produziert die Brauerei Locher in Appenzell nun auch Whisky). Wodka ist aus Getreide, Kartoffeln oder Melasse gebrannt, er ist geschmacksneutral und wird darum auch oft aromatisiert.
  • Gin ist ein Getreidebrand aus Wacholder, welcher nochmals gebrannt wird und mit einer Vielzahl von Kräutern und Gewürzen verfeinert wird. Genever aus den Niederlanden + Steinhäger aus Deutschland sind auch Wacholderbrände. 
  • Kümmelschnaps ist ein aus Kümmel hergestellter Schnaps. Er wird besonders in Norddeutschland getrunken. Aquavit aus Skandinavien erhält sein Aroma durch die Beigabe von Kümmel und Dillsamen.



 

 

 

 

 

 

 

 

aus Wurzeln gebrannte Spirituosen

  • Enzianschnaps aus der Wurzel des gelben Enzian


Spirituosen mit Anis

  • über den Absinth, der seinen Ursprung in der Schweiz hat, habe ich in einem Reisebericht schon hier geschrieben
  • Ouzo aus Griechenland
  • Pastis aus Frankreich ( Pernod ist der berühmteste Pastis )
  • Raki aus der Türkei und dem Balkan


des weitern gibt's  auch noch einen bekannten Schnaps aus Zuckerrohr (Rum), aus Agaven (Tequila) und in asiatischen Ländern aus Reis



Liköre

Liköre sind alkoholische Getränke mit einem Alkoholgehalt von 15-40% Vol. (es gibt einige Ausnahmen, z.B. Apérol 11 % Vol.). Obwohl sie im engsten Sinn zu den Spirituosen gezählt werden, kann man sie nicht mit Schnaps vergleichen. Liköre weisen einen Zuckergehalt von mind. 100 Gramm pro Liter auf. Liköre werden nicht destilliert - sie bestehen aus verdünntem Alkohol und werden mit Rahm, Milch, Obst, Kräutern, Fruchtsaft oder Wein aromatisiert.
Liköre sind beliebt als Apéritif oder als Digestif ("Verdauerli"), aber auch  als Cocktails oder Long-Drinks.

  • Amaretto ist ein italienischer Mandellikör aus Italien
  • Crème de Cassis ist ein französicher Likör aus schwarzen Johannisbeeren
  • Eierlikör wird insbesondere an Ostern und Weihnachten getrunken ( in Holland beliebt ist der Advokaat)
  • Grand Marnier (mit Cognac)und Cointreau sind beliebte Orangenliköre
  • Sambuca ist ein italienischer Anis-Likör ( mit Holunder)
  • Noilly Prat ist ein französischer, Martini + Cinzano sind italienische Wermutliköre


       
Kräuterliköre

Man unterscheidet zwischen Kräuter- und Bitterlikören. Eine Untergruppe stellen die sogenannten Magenbitter dar.

  • Jägermeister ist ein berühmter Kräuterlikör aus Deutschland ( vor allem bei Jugendlichen "in" in Kombination mit Energy-Drinks)
  • Underberg ist ein weltweit beliebter Magenbitter aus Deutschland
  • Bénédictine (in Reisebericht hier  beschrieben) und Chartreuse sind bekannte französische Kräuterliköre
  • berühmte italienische Bitterliköre Fernet Branca, Campary und Cynar ( aus Artischockenextrakten)
  • Appenzeller Alpenbitter ist der bekannteste Schweizer Bitterlikör



So das ist mein kleiner "Blick" in die Welt der Spirituosen. Nicht jeder ist natürlich angetan von diesen Getränken, als Genussmittel mit Bedacht eingesetzt ist ein "Gläsli" nach einem feinen Essen etwas wirklich Feines. Und ein Kräuterschnaps bei Nichtwohlsein - manchmal besser als ein Medikament Auch beim Kochen kommen solche Getränke zum Einsatz - sei es in der Sauce oder in der Suppe - aber auch bei besonderen Desserts.










     

Kommentare:

  1. Darf ich als Wallis-Fan noch den Abricotine hinzufügen?
    Einfach googeln, den von 'Morand' finde ich sehr gut!

    Vor Jahrzehnten habe ich mal in Österreich irgendwas alkoholisches gekauft mit Mokka-Aroma. Das war auch sehr fein, leider weiss ich nicht mehr, was das genau war. Auch an den Namen mag ich mich nicht mehr erinnern. Jedenfalls war das Getränk Mokka-braun und eher etwas dickflüssig.

    Gruss vom Werner

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hoi Werner den Abricotine kenne ich schon. Wir hatten letzthin ein Menü mit Aprikosenlikör und ich fand sogar in dem "Drinks of the World"-Laden im Zürcher HB kleine Abricotine von Morand. Der dickflüssige Drink könnte auch ein "Irish Cream" gewesen sein. Du hast dieses Jahr wahrlich glück bis jetzt in punkto Schnee. Gruess Jürg

      Löschen
  2. Und das steht alles in deiner Hausbar rum???
    Ich selber klinke mich am liebsten in der Kategorie "Liköre" ein. Hochprozentiges brauche ich praktisch nur zum Kochen und Backen.
    Grüessli
    Bea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein nein Bea, so schlimm bin ich nicht. Ein feiner Likör ist effektiv was feines, mein Göttibub schnekte mir zu Weihnachten einen selbstgemachten Mandarinenlikör - er muss jetzt noch ein paar Wochen ziehen. Gruess, auch an Max Jürg

      Löschen