Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Donnerstag, 13. Oktober 2016

Gault Millau - Koch des Jahres 2017, Auszeichnungen / Zimi's Restaurantgeheimtipp































Schon ist wieder ein Jahr um : Am 8. 10. 15 stellte ich euch hier den Koch des Jahres 2016 vor; letzten Montag präsentierte Gault Millau die Auszeichnungen fürs 2017.



Rico Zandonella






Die begehrteste Auszeichnung für den Koch des Jahres 2017 erhielt ein gebürtiger Tessiner - Rico Zandonella vom Restaurant Rico's in Küsnacht am Zürichsee. Bei diesem Haus handelt es um die legendäre Zunftstuben von Horst Petermann, der von 1982 - 2010 in diesem Lokal auf höchstem Niveau kochte (19 Punkte) und in dieser Zeit 3x den Titel als bester Koch erhielt.

Rico Zandonella, welcher die Zunftstuben vor 5 Jahren übernahm, hat das Konzept der früheren Zunftstuben revolutioniert; dass sein Konzept aufgegangen ist, davon zeugt die Auszeichnung.


Ricos : Innenansicht



Nun zeichnet ein extravagantes Intérieur das Rico's aus, geblieben ist nur der Anspruch der kleinen Küchenbrigade: gekocht wird frech, aber mit einem Höchstmass an Fleiss und Präzision.

Hier ein kleiner Clip zu Rico's :





Dass Besuche solcher Lokale für einen Normalsterblichen wie mich nicht möglich sind und ob Preis/Leistung hier überhaupt noch nachvollziehbar ist - darüber habe ich 2014 hier schon geschrieben.

Aufgelistet ist da auch die Liste ( mit den HP's der Restaurants) der sechs 19-Punkte-Köche unseres Landes. Diese Liste hat seither 2 Aenderungen erfahren: André Jäger ist in Pension gegangen, neu dazugekommen ist Peter Kogl vom Trois Rois in Basel.

Zudem hat ja das ehrwürdige De Hotel de Ville in Crissier mit dem Suizid von Benoit Violier einen zweiten Schicksalsschlag erleiden müssen ( Vorgänger Philipp Rochat verstarb bei einem Velounfall). Doch dieses Lokal und seine Mannschaft lassen sich nicht entmutigen. Der ehemalige Küchenchef  unter Violier - Frank Giovannini - hat nun bei den Auszeichnungen gleich zugeschlagen und wurde mit 19 Punkten belohnt. Dies nicht zuletzt, weil er nun alleine die gleiche  20-köpfige Küchenbrigade führt wie früher. Und Wittwe Brigitte Violier leitet das Haus mit Bravour .



Zimi's  Restaurant-Geheimtipp


Für unseren Hobbychochklub organisiere ich nunmehr seit Jahren den alljährlichen Vereinsausflug. Was dabei das Wichtigste ist ? Ja, natürlich das Essen an einem schönen Ort - nicht zu "beizenmässig", aber auch nicht zu versnobt. Da bin ich dann ein wenig gefordert, da es jedes Jahr ab Zürich in eine andere Himmelsrichtung geht. Mir kommt dabei der Gourmetführer zur Hilfe - in Frage kommen jedoch bei mir keine Lokale ab 15 Punkten (Gault Millau) an aufwärts. (ansonsten ist unsere Vereinskasse dann pleite).

Wir waren in all den Jahren in sehr schönen Restaurants in beinahe allen Landesgegenden und assen mehrheitlich auch fein - was wir aber vor ein paar Jahren im Luzerner Hinterland im Landgasthof Sonne erlebten, übertrifft bis heute alles. Als ich dieses Restaurant im Gourmetführer fand, fragte ich mich: wo ist diese Ortschaft Ebersecken bzw. wie kann ein 14-Punkte-Restaurant in dieser gottverlassenen Gegend über Jahre existieren? Nun, heute wissen wir warum - und dass die Sonne ein absoluter Geheimtipp ist.

Tatsache ist, dass auch hier die Speisen etwas teurer sind als anderswo, aber was man hier fürs Geld erhält, ich sag euch, das ist schlichtweg der Hammer. Zum etwas teureren Monatsmenü gibt's auch noch das Beizli-Menüe oder der Business-Lunch. Und es ist beileibe nicht nur das Essen, was überzeugt - nein, auch die Herzlichkeit und das Ambiente tragen zum Gesamtbild bei.

also, bei einer nächsten Feier oder einem sonstigen Anlass könnt ihr mit gutem Gewissen nach Ebersecken pilgern - es lohnt sich (noch heute geht der eine oder andere Hobbychoch gerne mal nach Ebersecken).

Hier noch unser Essen beim Ausflug :


Menü der Hobbychöche im Landgasthof Sonne, Ebersecken








Monatsmenü














Kommentare:

  1. Na, mal sehen, ist ja bei uns geleich um die Ecke
    Gruss Erika

    AntwortenLöschen
  2. um die Ecke ist aber auch ein wenig übertrieben - smile. Es lohnt sich wirklich. Lg Jürg

    AntwortenLöschen