Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Donnerstag, 26. März 2015

Django Unchained - Fernsehtipp / Christoph Waltz, Filmschauspieler


So, 29.3.15  20.15 Uhr   ORF1     Django Unchained   



Seit 1966, als mit Django einer der bekanntesten Italowestern entstand, versuchten viele Regisseure, dieses Original mit teilweise billigen Filmen zu kopieren, erreichten jedoch nie die Intensität dieses Urwesterns.

Als jedoch  Quentin Tarantino 2012 Django neu verfilmte, änderte sich das schlagartig. Der oscarprämierte Regisseur, Drehbuchautor und Schauspieler ( mit Pulp Fiction katapultierte er sich in die Topliga in Hollywood) war schon immer ein Fan des Italowesterns, viele seiner Filme enthalten Sequenzen dieses Genres.

In Django Unchained wird der Sklave Django von einem Kopfgeldjäger befreit - zu zweit rächen sie sich nun an Djangos üblem Peiniger und Sklavenhalter.

Der Film ist ein typischer Tarantinostreifen - brutale Szenen paaren sich mit teilweise makabrer Situationskomik. Die Spannung ist jedoch kaum zu überbieten, das Tempo ist von Anfang an hoch.

Wie schon im letzten Film von Tarantino - Inglorious Bastards (eine Nazi-Groteske) - spielt auch in Django Unchained ein Nebendarsteller die Hauptrolle und erhielt auch prompt seien 2. Oscar dafür.

Bis 2010 war der 1956 in Wien geborene Schauspieler Christoph Waltz ein geachteter, aber mässig berühmter Charakterdarsteller. Obwohl mit seiner amerikanischen Frau in New York und London lebend, beschränkte sich seine Bekanntheit auf den deutschsprachigen Raum, wo er in Krimis und Fernsehfilmen (u.a. die Roy Black Story) mitwirkte.

Dann trat Quentin Tarantino in sein Leben und verschaffte Waltz die Rolle eines SS-Standartenführers in Inglorious Bastards. Und er erhielt für diese schauspielerische Leistung seinen 1. Oscar als bester Nebendarsteller. Auch seinen 2. Oscar verdankt er Tarantino, in Django spielte er diesmal einen guten Deutschen - den Kopfgeldjäger Dr. Schultz, der in den Südstaaten Sklaven befreit.

Waltz verleiht seinen Figuren eine gespenstische Aehnlichkeit, spielt sie mit glitschiger Freundlichkeit. Keiner lässt das Gute so böse und das Böse so gut aussehen.

Kein deutschsprachiger Schauspieler geniesst heute in Hollywood mehr Achtung als Waltz. Seine Rollen kann er sich heute aussuchen. Letzthin wurde er mit einem Stern auf dem berühmten Walk of Fame geehrt.

Wer im Suchfeld von Google den Vornamen "Christoph" eingibt, dem empfiehlt Google als Erstes wen ? Richtig - Waltz. Unglaublich, wenn man ihn früher als Roy Black - Darsteller gesehen hat ! Obwohl -  schon dort brillierte er und holte deutsche Filmpreise ab.


Hier noch als Vorgeschmack der Trailer von Django Unchained, gefolgt von der oscarprämierten Schlüsselszene von Walz in Inglorious Bastards und zuletzt noch in der Roy Black-Story :




 





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen