Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Montag, 8. September 2014

1001 Gemüse - Impressionen - Resumée

Au weia, solch ein Wochenende hatten wir schon länger nicht mehr. Als wir am Samstagmorgen unterwegs nach Rheinau an den Markt 1001 Gemüse in Rheinau waren, fuhr der Zug im Zürcher Weinland zwar voll in den Nebel hinein, in Marthalen aber, wo wir aufs Postauto wechseln mussten, schien jedoch schon wieder die Sonne.


 
Da wir vor dem Mittag am Markt waren, hatte man noch genügend Platz, um gemütlich an den Ständen zu verweilen und zu degustieren. Das Personal gab sich auch Mühe, mit den Besuchern ins Gespräch zu kommen und Fragen zu beantworten. Anwesend war natürlich auch die Stiftung Prospecierara, die sich zum Ziel gesetzt hat, gefährdete Nutztierrassen und Kulturpflanzen vor dem Aussterben zu retten.



Der Verein Erklärung von Bern, deren Anliegen die Menschenrechte, verantwortliches Handeln von Unternehmen sowie die Förderung fairer Wirtschaftsbeziehungen sind, war auch vor Ort. Dabei ist natürlich auch die Landwirtschaftsproduktion ein Thema. Es macht einem schon ein wenig nachdenklich, wie globale Grosskonzerne aus reiner Profitgier operieren - und was dadurch kaputt gemacht wird - zum Beispiel beim Einsatz von Pestiziden.

Beim Stand des Hofes Baldenwil , einem Landwirtschaftsbetrieb ob Herisau, welcher der Stiftung Tosam gehört und der unter Leitung hauptsächlich von Menschen geführt wird, welche im primären Arbeitsmarkt keine Arbeit fanden und so wieder eine Aufgabe bekamen, hatten wir ein super Gespräch mit einem jungen Mitarbeiter. Und die Rosmarinschokolade ist wirklich der Hit !

Und dann noch der Marktstand des Hexenkessels : Hier fand ich tatsächlich einen Schlehenlikör, welcher aus Schlehdorn gemacht wird. Seit wir im Südtirol vor Jahren nach einer Brettljause vom Wirt einen Schlehenlikör offeriert bekamen, war ich bis heute vergebens auf der Suche nach diesem Likör gewesen.

Nach diesem bunten Treiben wanderten wir noch bis zum Rheinfall und fuhren ab Laufen wieder heim. Hier seht ihr noch spezielle Fotos des Rheinfalls von meinem Bloggerkollegen).


Hier noch ein paar Impressionen :



Achtung:  unbekanntes Flugobjekt !

die Staatskellerei Zürich just neben dem Kloster !


Wanderwege ab Kloster Rheinau

feine Rüebli zum Kosten


Grünzeug schmeckt mit oder ohne Sauce


schöne Dekos an den Ständen



Aussicht vom Unterdorf zur Bergkirche Rheinau


Teilansicht Markt ( vormittags noch wenig Leute )



ein Hingucker !


im Laden bekomme ich jeweils nur 1 Sorte Radieschen

verschiedene Kartoffeln

Bohnen

Tomaten

ehemaliges Kloster Rheinau


Birnen roh und gedörrt

Likör in Deko

und der Hexenkessel


Artischocke blühend

 
mein Schnäppchen, der Schlehenlikör  (Quelle: hexen-kessel.ch)
 
und tschüss, Rheinau ( der Likör ist im Rucksack )






 

Kommentare:

  1. Schöne Bilder. Jetzt bereue ich es schon ein bisschen, nicht dabei gewesen zu sein. Am Morgen hätten Timi und ich da wohl noch gut Platz gehabt. Normalerweise weiche ich Menschenansammlungen aus mit dem Hund.
    Der Wanderwegweiser in Rheinau ist mir bekannt. Da bin ich nun wirklich jede Strecke drauf schon gewandert ;-)
    Gruess vom Werner

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. vormittags hatte es wirklich noch viel Platz - auch auf der Wanderung waren wir praktisch alleine unterwegs. Und der Rheinfall hatte immer noch sehr viel Wasser. Gruss Jürg

      Löschen
  2. Ich muss mich Werner anschliessen, da habe ich wohl etwas verpasst.
    Schlehenlikör habe ich schon mal selber angesetzt. Ist nicht kompliziert, dauert einfach etwa 10 Wochen. Ich kann dir das Rezept geben.
    Grüessli
    Bea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. die Frage ist ob ich Schlehdorn finde und erkenne. Gruss Jürg

      Löschen
  3. Dieser Markt hätte uns auch interessiert. So viel frisches Gemüse auf einen Haufen, davon kann man hier nur träumen. Zudem wäre es für einen Besuch in unserem Bürgerort auch wieder mal an der Zeit...
    Liebe Grüsse
    Anita, Canada

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So viele Sorten von einem Gemüse findest du bei uns auch selten. Gruss Jürg

      Löschen