Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Montag, 28. Juli 2014

Chocolat Frey Besucherzentrum ( Migros-Schoggi ) / Schweizer Schokolade - Ausflugstipp / kulinarische Spezialitäten CH



Ein Thema meines Blog sind ja die kulinarischen Spezialitäten der Schweiz - ein nicht unwesentlicher Teil dieser Köstlichkeiten stellen die Schokoladeproduzenten dar.

Die Mayas in Mittelamerika kultivierten den Kakao schon um das Jahr 600, sie benutzten die Kakaobohnen für die Zubereitung eines sehr nahrhaften Getränks, das sie Xocolati nanngten, wovon wohl das heutige "Schokolade" herkommt. Der Kakao fand den Weg via Spanien nach Frankreich, wo er als Trinkschokolade zum Status- und Modegetränk der Aristokratie wurde und sich in ganz Europa ausbreitete.
Im 19. Jahrhundert verlor die Trinkschokolade an Bedeutung, dafür wuchs jene der festen Schokolade, deren Anfänge in der Schweiz liegen.

 
 
1819 eröffnete Francois-Louis Cailler in Corsier bei Vevey die erste Schokoladefabrik in der Schweiz. Damit war die Schokolade in das Land eingezogen, in dem sie bald die grössten Förderer und Pioniere fand :
Philippe Suchard eröffnete 1826 in Serrières eine Schokolademanifaktur, ihm folgten Jaques Foulquier (Vorgänger von J.-S. Favarger) im gleichen Jahr in Genf, Ch.-A. Kohler 1830 in Lausanne, Rudolf Sprüngli 1845 in Zürich, A. Maestrani 1852 in Luzern (später St.Gallen), J.-G. Munz 1874 in Flawil, Jean Tobler 1899 in Bern.


 Daniel Peter erfand in seiner Schokoladefabrik in Vevey die schwierige Verbindung der Schokolade mit Milch ( zusammen mit Ch.A.Kohler arbeitete er später mit Cailler zusammen ).

Ein Meilenstein in der Schokoladeherstellung fand 1879 durch Rodolphe Linth in Bern statt. Durch das "Conchieren" entwickelte er ein Verfahren, mit dem es ihm gelang, die erste Schmelzschokolade der Welt zu produzieren.



1887 wurde in Aarau durch die Brüder Frey eine Schokolademanifaktur eröffnet, welche 1950 von der Migros übernommen wurde und heute als Nummer 1 unter den Schweizer Produzenten gilt ( Marktanteil 34,9% ).

In diesem Frühling eröffnete die Chocolat Frey, welche heute in Buchs AG steht, ein Besucherzentrum, welches Di-So offen hat. Wie ein modernes Museum heute, erlebt der Besucher einen audiovisuellen Rundgang. Via Kopfhörer erfährt der Besucher sehr viel Wissenswertes über die Geschichte der Schokolade.

Hier noch ein paar Impressionen von unserem Frey-Besuch :

Kakaobohnen in verschiedenen Produktionsstadien

Bohnendekor

an diversen Audiosäulen erzählen Mitarbeiter inkl. Lernende über die Herstellung

diverse Schokoladetypen von der Ursprungsverpackung bis heute

an dieser Station kann man in einem Test den eigenen Schokotyp eruieren ( und was ergab mein schriftlicher Ausdruck : ich bin der Gourmet-Typ ! )

mmmmh - Schokolade zum Ausprobieren

auch den Schokobrunnen musste ich ausprobieren


nochmals die "Fassstrasse"

die "Show" war auch nicht schlecht



 
 



 
und zum Schluss gabs in der Cafeteria noch einen Espresso (stilgerecht mit Schokoladehäubchen + Wasser)



Hier noch ein neuerer Werbeclip ( alle auf Homepage von Frey einsehbar) :




Fazit : Ein Besuch von Chocolat Frey in Buchs lohnt sich allemal !





















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen